Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. Juli 2015

Ein gedeckter Tisch lädt alle ein

Zwei Mal haben sich Jugendliche aus der Hebelschule auf dem Stühlinger Markt präsentiert, genau wie andere Einrichtungen.

  1. Pizza, Obst, Gespräche mitten auf dem Markt: Jugendliche der Hebelschule luden ein zur Aktion „Gemeinsam zu Tisch im Stühlinger“. Foto: Eggstein

STÜHLINGER. Gleich geht’s los: Dennis (13) steht mit einer Schüssel mit Erdbeeren und Kirschen da und lächelt, dann richtet Mara (15) die Kamera auf ihn. Dennis erzählt, wie er mit den anderen über den Stühlinger Markt gezogen ist, den Marktgästen Obst angeboten und sie eingeladen hat, sich zu ihnen – den Jugendlichen von der Hebelschule – an einen der gedeckten Tische zu setzen. An zwei Marktmittwochen haben die Jugendlichen ihre Schule präsentiert. Sie ist eine von vielen Einrichtungen, die an der Aktion "Gemeinsam zu Tisch im Stühlinger" teilnehmen.

Für Dennis, Bruno (13) und die anderen fing der Markttag früh morgens an: Dennis hat beim Aufbauen der Tische und Bänke geholfen, Bruno Gemüse für die Pizza geschnitten. Jetzt sollen runde kleine Pizzastücke und viel Obst die Marktkunden anlocken. Auf einem Tisch steht auch eine Kanne mit einem selbstgemachten Zitronen-Minzgetränk.

"Das schmeckt sehr gut", schwärmt Peggy Müller. Sie hat sich dazugesetzt, Alina (13) und Elmedina (15) freuen sich, denn die Jugendlichen erleben an diesem Spätvormittag, dass etliche Marktbesucher es zu eilig haben, um die Einladung anzunehmen. Da sei es anstrengend, immer weiter herumzugehen und Leute anzusprechen, finden die beiden. Doch über ihre Erfolge freuen sie sich – und Peggy Müller lobt die Jugendlichen: "Das ist ganz, ganz toll, was ihr hier auf die Beine stellt!" Anfangs dachte sie, das Ganze sei eine Aktion der Schüler untereinander, umso netter findet sie die Einladung. Sie kannte die Hebelschule bisher nicht, sie lebt in Vörstetten und kommt nur manchmal zum Stühlinger Markt.

Werbung


Am Tisch daneben setzen sich zwei Studentinnen, um einen Teller Frühlingssuppe zu essen. Alles wurde von der siebten Klasse in der Schulküche der Hebelschule gekocht – sie gehören zu den letzten Jugendlichen der Werkrealschule, denn die Hebelschule wird künftig zur reinen Grundschule. Ein seltsames Gefühl, finden Dennis und Bruno.

Außer der siebten Klasse sind auch einzelne Achtklässler dabei, die zum Medienprojekt der Hebelschule gehören, wie Mara. Sie dokumentieren die Marktaktion, begleitet von der Projektleiterin Margitta Freund und Irene Schumacher vom Verein "Kommunikation und Medien". Für die Siebtklässler und ihre Klassenlehrerin Jessica Strübin kam die Marktaktion genau richtig: Sie hatten davor im Unterricht darüber gesprochen, was die Jugendlichen im Stühlinger verändern möchten. Die Schüler wünschten sich, es solle freundlicher, sauberer und sicherer werden, sagt Jessica Strübin. Manche hätten Angst vor den wohnungslosen Menschen, die sich am Stühlinger Kirchplatz treffen. Am Ende seien sich aber alle einig gewesen, dass alle Menschen so akzeptiert werden sollen, wie sie sind. "Das finde ich gut", sagt eine ältere Frau, die sich zu Jessica Strübin und Benjamin (13) gesetzt hat.

Jessica Strübin fühlt sich als Lehrerin im Stühlinger wohl und bedauert das Ende der Werkrealschule. Die Schule sei im Stadtteil gut eingebunden, mit Kontakten zum Jugendzentrum "Letz fetz", vielen Lesepaten und anderen Engagierten. Dafür, dass die Kontakte der Einrichtungen noch besser werden, setzt sich das "Team Stühlinger" ein, mit einer Internetseite, einem selbstgedrehten Film und Stofftaschen, die für die Einrichtungen werben. Dafür gab’s Unterstützung aus einem städtischen Etat für Quartiersarbeit, Familien- und Begegnungszentren. Am Infostand mit Uta Linß vom Mütter- und Familienzentrum Klara informiert sich Harald Gress vom Verein "Eltern werden, Eltern sein", der mitmachen will. Die Marktaktion "Gemeinsam zu Tisch" allerdings läuft unabhängig davon, mit einem Landeszuschuss. Jede Einrichtung erhält 150 Euro für das Essen, das verteilt wird. Am Samstag, 25. Juli, wird sich der Luther-Kindergarten präsentieren.

Autor: Anja Bochtler