Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

09. Oktober 2017 15:51 Uhr

1. November

Der Stichtag für die Straßburger Umweltplakette naht

Wer mit dem Auto nach Straßburg fährt, sollte das ab dem 1. November nur noch mit einer französischen Umweltplakette tun. Die ist zwar billig. Sie zu bekommen, ist aber gar nicht so einfach. Ein Überblick.

  1. Eine Straßburg-Visite geht ab November an manchen Tagen nur noch mit Umweltplakette. Foto: teli

Ab dem 1. November dürfen Kraftfahrzeuge bei erhöhter Schadstoffbelastung im Straßburger Stadtgebiet nur mit einer französischen Umweltplakette unterwegs sein. Autofahrer, die noch keine haben, sollten sich jetzt bald eine bestellen, um sie rechtzeitig zum Stichtag zu haben. Die französische Verwaltung gibt den Zeitraum bis zur Zusendung mit zwei Wochen an.

Sobald die Ozon- oder Feinstaubelastung an mehr als drei Tagen die Grenzwerte überschritten hat, ist künftig die Umweltplakette obligatorisch. Sie wird in sechs Farben und Kategorien ausgegeben. Für Fahrzeuge mit roter oder grauer Plakette gilt dann sogar ein Fahrverbot. Zu diesen Gruppen gehören unter anderem Benziner, die älter als 21 Jahre sind, und Motorräder, deren Baujahr mehr als 13 Jahre zurückliegt. Das Fahrverbot wird, sobald die Werte entsprechend hoch liegen, auf Leuchttafeln an den Zufahrtsstraßen zur Stadt angezeigt. Die Stadt Kehl hat angekündigt, sie wolle per Twitter und auf ihrer Webseite über Wetterlagen und Fahrverbote informieren.

Wer ohne Plakette fährt, könnte bis zu 135 Euro Strafe zahlen

Werbung


Wichtig: Die Plakette ist zwar preisgünstig zu erwerben (4,80 Euro inklusive Porto). Aber sie ist nur über das Internet auf einer Seite der französischen Regierung zu bestellen. Von Angeboten über Drittanbieter rät das Europäische Verbraucherzentrum in Kehl ab, weil dort zusätzliche Gebühren erhoben würden. Darüber hinaus kritisiert die Verbraucherschutzorganisation, dass Verbraucher für unterschiedliche EU-Länder jeweils ein gesondertes Zertifikat benötigen. Die Straßburger Plakette gilt immerhin auch in anderen französischen Städten mit "Crit-Air"-Pflicht.

Wer das Bestellformular aufruft, sollte seine Zulassungsbescheinigung als Datei vorliegen haben; sie muss während des Bestellvorgangs hochgeladen werden. Einzugeben sind unter anderem die Fahrzeugidentifizierungsnummer sowie die Schadstoffklasse nach Euro-Norm. Die Bezahlung erfolgt per Kreditkarte. Der Vorgang lässt sich auch in deutscher Sprache abwickeln.

Wer bei entsprechender Alarmstufe ohne Plakette im Straßburger Stadtgebiet unterwegs ist und in eine Kontrolle gerät, muss, selbst wenn sein Fahrzeug die Abgaskriterien erfüllen würde, mit einem Bußgeld rechnen – je nach Fahrzeugtyp und -größe zwischen 45 und 135 Euro. Alternativ bietet sich übrigens die Tram ab Kehl (Bahnhof) an, sollte die Plakette nicht rechtzeitig ankommen.

Infos und Bestellformulare unter http://www.certificat-air.gouv.fr/de

Mehr zum Thema:

Autor: Bärbel Nückles