Sechs Autos fahren täglich

ban

Von ban

Fr, 31. März 2017

Elzach

Hauptversammlung DRK-Ortsverein Elzach / Notfalleinsätze und Großübungen / Neues Fahrzeug .

ELZACH (ban). Bereitschaftsbericht, Fahrdienst und Vorstandswahlen standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Ortsverein Elzach im Gasthaus "Löwen", wo Vorsitzender Werner Dilberger rund 30 Personen willkommen hieß.

Bereitschaftsleiter Stefan Haase blickte im Tätigkeitsbericht zurück auf 2016. Es gab 19 Dienstabende zu Sanitätsgrundlagen, Einsatzabläufe, Funk und Desinfektion. Bei vielen Anlässen wurde Sanitätsdienst geleistet, so bei der Deutschen Meisterschaft im Tauziehen, beim GoKart-Turnier, in der Fasnetnacht in Oberwinden oder bei der Kräuterweihe auf dem Hörnleberg. Mit dem im DRK-Depot stationierten Krankentransportwagen unterstützte der Ortsverein außerdem Sanitätsdienste bei regionalen Ereignissen wie den Triathlon Malterdingen oder das "Sea of Love-Konzert" in Freiburg.

Achtmal wurden die Bereitschaftsmitglieder alarmiert, so etwa zum Brand eines Bauernhofs in Yach. Die Helfer-vor-Ort-Gruppe (HvO), für die sich jede Woche zwei Sanitäter bereithalten, hatte fünf Einsätze, unter anderem für eine Wundversorgung und eine Reanimation. Zweimal nahm man an einer überregionalen Übung teil. Das Transportmodul übte mit anderen Einsatzgruppen in Vörstetten bei einer angenommenen Infektion in einer Kindertagesstätte. Mit dem vom Ortsverein unterhaltenen Technik- und Sicherheitsfahrzeug wurde im Emmendinger Zentrum für Psychiatrie eine Betreuungsaufgabe durchgeführt. Am Ostersamstag war wieder die Blutspendeaktion mit dieses Mal 243 Spendenwilligen.

Bei der Behindertenbeförderung für die Lebenshilfe-Werkstätte ist 2016 ein Fahrer der ersten Stunde ausgeschieden, so Geschäftsführer Nikolaus Bayer. Er hob die Leistung von Helmut Wisser hervor, der seit 1984 – also 32 Jahre lang – Tag für Tag mit behinderten Menschen im Elztal unterwegs war. Der Dienst beschäftigt zwölf Fahrer und zwei Begleitpersonen, die sechs Fahrlinien bewältigen. Bei der Jahresrechnung des Beförderungsbe-triebs verkündete Bayer nach Abschreibung ein leichtes, aber erklärbares Minus: Nach der Investition im Vorjahr wurde auch 2016 ein neuer Kleinbus gekauft. Im Jahresverlauf wurden zwischen 61 und 66 behinderte Personen befördert und 99 500 Kilometer zurückgelegt.

Einblicke ins Jugendrotkreuz gab Leiterin Sandra Kapp. 16 Kinder kamen in 35 Gruppenstunden regelmäßig zusammen, wo spielerisch Ersthilfe geübt wurde, mit Mitgliedern der Bereitschaft. Die Kinder wurden in Vereinsaktivitäten einbezogen, es gab mehrere Ausflüge. Dennoch nahm die Zahl der Kinder etwas ab, was Kapp auf schulische Einbindung und die große Vereinsvielfalt zurückführte.

Eine ausgeglichene Rechnung legte Oliver Böcherer für die Bereitschaftskasse vor. Haupteinnahme waren Mitgliedsbeiträge, sie flossen zu 65 Prozent an den Kreisverband. 2016 hatte der Verein knapp 500, zumeist passive Mitglieder, die Zahl erhöhte sich durch die letztjährige Werbeaktion etwas. Eine wichtige Einnahmequelle war auch die Papier- und Kleidersammlung. Rund ein Drittel der Gesamteinnahmen wurden für Fahrzeuge, Material und Ausbildung sowie Unterhaltung der DRK-Räume verwendet.

Maria Goj vom DRK-Kreisvorstand zeichnete Simon Fehrenbach und Nikolaus Bayer für langjährige aktive Mitgliedschaft aus und drückte für das vielfältige, zeitaufwändige Engagement ihre Anerkennung aus. Grußworte kamen von Lukas Disch für die Feuerwehr und Vize-Bürgermeister Dietmar Oswald.

Wahlen: Vorsitzender Werner Dilberger wurde einstimmig bestätigt. Ebenfalls in ihren Ämtern blieben der Kassierer und Geschäftsführer sowie Beisitzer Siegfried Roser. Neu gewählt wurden Matthias Guski als stellvertretender Vorsitzender sowie Simon Fehrenbach und Fritz Joos als Beisitzer. Als Bereitschaftsleitung erneut in den Vorstand berufen wurden Stefan Haase und Daniel Schill.