Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

31. August 2012

Erste Anlage soll aufs Dach der Stadthalle

Genossenschaft vor Gründung.

  1. Das Logo des Endinger Arbeitskreises EnergieBZ Foto: Privat

ENDINGEN (BZ). Der Arbeitskreis Energie der Stadt Endingen wird in den kommenden Wochen dafür werben, eine Bürger-Energiegenossenschaft zu gründen. Zweck dieser Genossenschaft ist die Errichtung und der Betrieb von Anlagen zur regenerativen Energieerzeugung in Bürgerhand.

Das erste Projekt dieser Art ist eine Gemeinschafts-Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der Stadthalle mit einer projektierten Leistung von 80 KWp und einem Investitionsvolumen von rund 170 000 Euro, heißt es in einer Mitteilung des Arbeitskreises. Mit diesem Projekt soll auch Bürgern, die sich bislang mangels eigener oder geeigneter Dachfläche nicht im Bereich der Photovoltaik engagieren konnten, die Möglichkeit gegeben werden, ihre persönliche Energiewende selbst in die Hand zu nehmen.

Am Montag, 3. September, wird das Projekt vom Arbeitskreis Energie um 19 Uhr im Bürgersaal in Endingen vorgestellt werden, am 20. September wird die Satzung der Genossenschaft gemeinschaftlich erarbeitet. Die Gründungsversammlung ist für den 11. Oktober um 19 Uhr im Endinger Bürgersaal geplant. Zu diesen Veranstaltungen sind alle interessierten Bürger eingeladen.

Werbung


Der Arbeitskreis Energie hat sich aus der Endinger Mahnwachenbewegung nach dem Reaktorunglück in Fukushima 2011 gebildet und setzt sich für eine nachhaltige Energieversorgung ein.

Für Rückfragen stehen Achim Lott, Tel. 0177 92 50 731, und Armin Schmidt, Tel. 07642/90 73 470, zur Verfügung.

Autor: bz