Planungen für Erweiterung

Volker Münch

Von Volker Münch

Fr, 10. August 2018

Eschbach

Grundschule in Eschbach.

ESCHBACH (mps). Die Rappoltsteiner Grundschule in Eschbach platzt längst aus allen Nähten. Deshalb befasst sich der Gemeinderat seit einigen Monaten mit Möglichkeiten zur Erweiterung und gleichzeitig mit der Sanierung und Neustrukturierung des Bestandsgebäudes. In der jüngsten Ratssitzung beschloss das Gremium, zwei weitere Varianten zu prüfen. Nach ersten Schätzungen wird mit einem Aufwand von 3,7 Millionen Euro gerechnet.

Nach einer Prüfung durch das Regierungspräsidium Freiburg bescheinigte die Abteilung Schulbauförderung der Gemeinde einen dringenden Bedarf. Sie bestätigte, dass es an ausreichend großen Klassenzimmern und entsprechenden Nebenräumen fehlt. Der Förderbescheid, so teilte die Verwaltung mit, weist eine Förderfähigkeit von bis zu 368 Quadratmetern zusätzlicher Fläche aus.

Um die Planung und die Kostenschätzung zuschussreif auf den Weg bringen zu können, muss nun das Architekturbüro mit der nächsten Leistungsphase beauftragt werden. Dieser Auftrag umfasst das Erstellen der Pläne und eine Kostenberechnung nach den einschlägigen Vorschriften. Entsprechend der Kostenschätzung sollen die Gesamtausgaben in Höhe von 3,7 Millionen Euro auf die Haushaltsjahre 2018 bis 2020 verteilt werden. Auf einen Teil der Fachzuschüsse besteht für die Gemeinde ein Rechtsanspruch.

Ferner beabsichtigt die Gemeindeverwaltung einen Antrag auf Fördermittel aus dem Ausgleichsstock zu stellen. Für den Neubau wird ein Kostenaufwand von 1,2 Millionen Euro geschätzt, zwei Millionen Euro müssen in die Sanierung und den Umbau des Bestandsgebäude investiert werden, 500 000 Euro fallen unter die Baunebenkosten wie etwa die Ingenieurhonorare. Das Architekturbüro Ruch und Partner stellt in der Sitzung mehrere Varianten vor. Am Ende wünschte der Gemeinderat, vor einer endgültigen Beschlussfassung zwei weitere ins Gespräch gebrachte Varianten zu prüfen und in der nächsten Gemeinderatssitzung darüber zu berichten.