Annahme von Äpfeln von Streuobstwiesen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 11. September 2018

Ettenheim

Stadt organisiert für Samstag Wiegevorgang im Bauhof und Transport zum Saftproduzenten.

ETTENHEIM (BZ). Die Stadt unterstützt mit einer neuen Kooperation die Verwertung der Obsterträge auf den Streuobstwiesen. Partner ist dabei Klaus Jung, Hersteller von Bio-Fruchtsäften in Teningen-Köndringen. Im August hatten Stadt und Hersteller vereinbart, dass Jung von diesem Herbst an ungespritzte Äpfel von Ettenheimer Streuobstwiesen abnimmt, die Stadt im Gegenzug die Annahme und die Übergabe organisiert.

Dieser Plan wird nun umgesetzt. Am kommenden Samstag (15. September) ist der erste von zwei Annahmeterminen. Annahmeort ist der städtische Bauhof in der Straße Auf den Espen direkt neben Skateranlage und Espen-Parkplatz.

Zwischen 15 und 17 Uhr können dort frische und qualitativ gute Äpfel von Streuobstwiesen abgegeben werden. Sie werden gewogen und vom Bauhof zum Vermarkter gefahren. Jeder Lieferant erhält ein Wiegeblatt und kann dann mit der Firma Jung abrechnen. Das heißt: die Ablieferer können sich den Apfelwert auszahlen lassen oder in Höhe des Apfelwerts Säfte beziehen. Wegen des Wiegeprozesses kann keine lose Ware angenommen werden, deshalb sind die Äpfel unbedingt in Behältnissen, wie Säcken, Kisten oder Eimern anzuliefern, heißt es in der Mitteilung der Stadt.

Außerdem können nur Äpfel aus dem Gebiet Ettenheim und Ortsteile angenommen werden. Jeder Anlieferer muss mit seiner Unterschrift bestätigen, dass die Äpfel aus dieser Region und von Streuobstwiesen stammen.

Ein zweiter Annahmetermin ist von der Apfelreife abhängig und soll ein bis drei Wochen später angeboten werden, so die Stadt.