Mehr Licht für Radler

Klaus Fischer

Von Klaus Fischer

Do, 13. September 2018

Ettenheim

Querung wird ausgeleuchtet.

ETTENHEIM (fi). Jahrelang hat Ettenheim um die Radwegeverbindung zwischen den Ortsteilen Wallburg und Münchweier entlang der Kreisstraße K 5342 gekämpft. Jetzt wird er gebaut, und doch sind die Ettenheimer nicht nur glücklich darüber. Der Grund: Um notwendige Querungshilfen für Radfahrer und Fußgänger am Ortsanfang von Wallburg und Münchweier und an der Einmündung Erholungsgebiet Brudergarten zu beleuchten, muss die Stadt, wiewohl das 1,2 Millionen-Euro-Projekt ein Kreisprojekt ist, tief in die Taschen greifen. Rund 80 000 Euro muss die Stadt für die Beleuchtungsanlagen aufwenden. Der Auftrag wurde am Dienstag im Bauausschuss des Gemeinderats an die Netze BW vergeben.

Insbesondere die Ausleuchtung des Querungspunkts Brudergarten – Radweg auf der Westseite der Kreisstraße, Naherholungsgebiet auf der Ostseite – sorgte bei Bürgermeister und Gremium für Kümmernisse, da er mittig auf der Strecke zwischen Wallburg und Münchweier liegt. Eine autarke, batteriebetriebene Lösung sei schwierig, Fachleute rieten davon ab, erklärte Metz. Eine Kabelverbindung von Münchweier werde danach zwingend – und teuer.

Zusätzliche Kosten, an denen sich auch die Stadt beteiligen müsse, verursachte auch die Querungshilfe für Amphibien. Nach Aussagen von Naturschützern durchtrenne die Straße – und künftig auch der Radweg – eines der größten Wandergebiete von Amphibien, die vom Waldrand am Brudergarten in die Laichgründe in den Fischweiher im Filmersbachtal (Fischzucht Riegger) ziehen, darunter auch die seltene Knoblauchkröte. Mit dem Bau werden jetzt auch Tunnels unter Straße und Radweg gebaut. Metz kündigte an, dass über die ursprüngliche Planung hinaus vier weitere Tunnels angelegt werden sollen, wofür der Kreis noch "Sponsoren" suche. Mit einer Anfrage an die Stadt für eine Kostenmitübernahme sei zu rechnen, so Metz.