Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. Juni 2012

Auf dem Sprung nach oben

Bestätigt der SV Saig seinen Ruf als Fahrstuhlmannschaft in den Bezirksliga-Aufstiegsspielen gegen Neukirch erneut?.

  1. Auf seine Tore hoffen die Saiger im Aufstiegsspiel gegen Neukirch: Alexander Winter war mit 29 Treffern in der abgelaufenen Saison der zweitbeste Torschütze in der Kreisliga A2. Foto: Patrick Seeger

FUSSBALL. Wer den schnellen Tennenbronner Konterfußball kennt, der weiß, dass in der Aufstiegs-Relegation zur Landesliga nach dem 2:2 im Hinspiel noch nichts verloren ist. Eine große Fanschar wird den Bezirksliga-Vizemeister aus dem Schwarzwald zum Auswärtsspiel begleiten. "Auf geht’s... lasst uns Salem stürmen" ist auf der Homepage des Vereins nachzulesen. Mit einem Heimspiel startet der SV Saig in die Aufstiegsspiele zur Bezirksliga. Auf dem staubigen Hartplatz hat schon so mancher Gegner den Überblick verloren. Wird das auch den Sportfreunden aus Neukirch widerfahren?

Relegationsspiel zum Aufstieg in die Landesliga: FC RW Salem – FV Tennenbronn (Samstag, 16 Uhr). "Salem stürmen" wollen die Tennenbronner laut Ankündigung auf der FV-Homepage. Rund 150 Anhänger fahren vom Schächle in drei Fanbussen an den See, um ihre Mannschaft anzutreiben. Im Hinspiel gaben die Tennenbronner nie auf und konnten mit viel Einsatz zweimal einen Rückstand ausgleichen. Dass 2:2 am Ende war deshalb verdient, sagt der FV-Vorsitzende Roland Günter über das "intensive Spiel gegen einen starken Gegner". Das Rückspiel gegen den Vizemeister der Bezirksliga Bodensee werde ganz sicher schwierig werden. Doch Günter sieht einen Vorteil auf Seiten der Gäste: "Wir wollen unbedingt, aber die müssen." Zwei FV-Spieler waren zuletzt angeschlagen, das gestrige Abschlusstraining sollte Aufschluss über einen Einsatz bringen. Wer immer spielen werde in Salem, "jeder wird sich zerreißen", versprach der Vereinschef.

Werbung


Relegationsspiel zum Aufstieg in die Bezirksliga: SV Saig – Spfr. Neukirch (Samstag, 17 Uhr). Bei "50:50" sieht Andreas Binder die Chance auf den direkten Wiederaufstieg für seinen SV Saig. Es wäre der dritte innerhalb von fünf Jahren und der zweite unter seiner Leitung. Mannschaft und Trainer wollen natürlich wieder hoch in die Bezirksliga. Ebenso wie der Vizemeister der A 1. Die Neukircher seien eine ähnliche Mannschaft wie der SV, sagt Binder, der die Sportfreunde "eine Halbzeit lang gesehen" hat. "Die haben ihre Stärke auch in der Offensive", weiß er. Folglich erwartet er einen "offenen Schlagabtausch". Dabei sollen die Saiger das Aufbauspiel der Gäste unterbinden, indem sie Uli Bärmann im zentralen Mittelfeld das Leben schwer machen. Entscheidend könnte sein, wer nach dem Anpfiff schneller die Nervosität ablegt, vermutet Binder, der auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann. "Ein knapper Sieg wäre super" gegen die Sportfreunde, die auswärts 36 ihrer 65 Punkte holten. Doch auch bei einem Remis wären die Saiger Chancen noch intakt, meint ihr Coach, denn auch der SV war in der vergangenen Runde auswärts erfolgreicher als vor eigenem Anhang.

Relegationsspiel zum Verbleib in der Kreisliga A: FC Löffingen II – SV Hammereisenbach (Samstag, 18 Uhr). Die Tabellen-14. der Kreisliga A treffen aufeinander, um einen möglichen fünften Absteiger zu ermitteln. Alles ist möglich: Es könnten auch beide Teams am Schluss absteigen, ebenso beide in der Kreisliga A bleiben. Das hängt vom Ausgang der Relegationsspiele in den höheren Ligen ab. Der FC Löffingen II musste am letzten Spieltag bis zuletzt zittern. "Als wir hörten, dass Bernau das 1:0 erzielt hat, lagen wir in Geisingen schon mit 0:2 hinten. Letztlich waren wir erleichtert, als wir vom 3:3-Endstand in Bernau hörten", so Löffingens Trainer Volker Haas. Er hat sich einige Informationen über den kommenden Gegner Hammereisenbach verschafft. "Auswärts sind sie offenbar nicht so stark. Dafür sind sie auf dem eigenen Hartplatz eine Macht. Mit unseren spielerischen Mitteln wollen wir ein gutes Ergebnis fürs Rückspiel erreichen." Der SV Hammereisenbach hatte in der Runde mit Verletzungspech zu kämpfen. "Wir hatten viele verletzte Leistungsträger. Wir haben in den wichtigen Spielen für den Klassenerhalt viele Zähler liegen lassen, jetzt müssen wir halt in den sauren Apfel beißen und Abstiegsspiele bestreiten", sagt Hammereisenbachs Trainer Heiko Martin.

Relegationsspiel zum Aufstieg in die Kreisliga A: SV Göschweiler – FC Fischbach (Samstag 16 Uhr). Der SV Göschweiler hat in den Aufstiegsspielen zur Kreisliga A zunächst Heimrecht. Die Favoritenrolle weist Trainer Rudolf Lasson jedoch entschieden von sich, zumal seine Mannschaft den zweiten Platz in der Kreisliga B 3 erst am letzten Spieltag und dank der Schützenhilfe des SV Unadingen eroberte. Lasson glaubt, dass viel von der Tagesform abhängen wird. Trainer Martin Aichele vom FC Fischbach kennt zwar den Gegner SV Göschweiler nicht, trotzdem ist er zuversichtlich, dass seine Mannschaft ihre Auswärtsstärke ausspielen kann.

Autor: Annemarie Zwick, Hans-Georg Brachat und Helmut Junkel