Bittere Pillen

Lukas Karrer

Von Lukas Karrer

Di, 21. März 2017

Kreisliga Hochrhein

FUSSBALL-KREISLIGA A:Rückschläge im Abstiegskampf für FC Steinen-Höllstein und SV Schwörstadt.

FUSSBALL Kreisliga A. Nur wenige Teams befinden sich bereits jenseits von Gut und Böse. Für die meisten Fußball-Kreisligisten der A-Staffel West geht es noch um Auf- oder Abstieg. Der TuS Kleines Wiesental konnte seine Lage im oberen Tabellenfeld verbessern, der FV Degerfelden im unteren.

Beim TuS sind die Ambitionen, im Aufstiegsrennen mitzumischen, wieder lebhafter geworden. Auf den 3:1-Auftaktsieg beim FC Hausen ließ das Kleine Wiesental nun einen 3:0-Erfolg gegen den FC Steinen-Höllstein folgen. Das kam überraschend, angesichts des aufgefrischten Gegners.

Für den Tabellenletzten war es der prompte Rückschlag im Abstiegskampf, nachdem der Start aus der Winterpause mit dem 4:0 gegen das Spitzenteam SV Todtnau so verheißungsvoll begonnen hatte. In Tegernau häuften sich bei den Gästen zu viele Negativfaktoren an: zwei frühe Gegentore, eine schlechte Ausbeute sowie ein verschossener Foulelfmeter.

Für André Dicks, sportlicher Leiter des FCS, wären die Punkte im Wiesental zwar ein nettes Zubrot gewesen: "Wenn wir den Klassenerhalt noch schaffen wollen, müssen wir die direkten Duelle gewinnen", sagte er jedoch mit Blick auf die nächste Partie gegen den SV Istein (13.). "Das Spiel beim TuS war eine bittere Pille, jetzt gilt es schnell wieder aufzustehen."

FV Degerfelden gewinnt ohne zu glänzen

Einen wichtigen 2:1-Sieg im Abstiegskampf feierte der FV Degerfelden gegen den SV Schwörstadt. Gäste-Trainer Urs Keser musste mitansehen, wie seiner Mannschaft im Verlauf der Partie zunehmend die Kräfte ausgingen und der späte Degerfelder Siegtreffer durch Patrick Streule daher kein Zufall war. Apropos Streule: Der frühere Stürmer des FV Lörrach-Brombach ist nun offizieller Spielertrainer beim FVD.

Nach einer guten Anfangsphase des SVS hatten die Gastgeber in Folge des Ausgleichs nach einer knappen halben Stunde besser in die Partie gefunden, ohne zu glänzen. "Es war sicher keine schöne Partie, aber es zählen die Punkte", sagte Steffen Birlin, Co-Trainer der Hausherren. "Ich denke, der Sieg war nicht unverdient, da wir defensiv in der zweiten Hälfte nichts mehr zugelassen haben."

Für Schwörstadt stehen schwere Wochen bevor: drei Top-Teams kommen. Keser hat aber die langfristige Perspektive im Blick: "Wir müssen zunächst unsere Defizite im Ausdauerbereich aufarbeiten. Natürlich würde ich gerne den einen oder anderen Bonuspunkt mitnehmen, aber wichtiger ist für uns, anschließend für den Endspurt gewappnet zu sein."

Keinen guten Start erwischte in der Ost-Staffel der SV 08 Laufenburg II: Nach der Winterpause verlor der Tabellendritte zweimal, zuletzt mit 2:3 gegen den FC Weizen. Doch kommt der Aufstiegschance womöglich die Landesliga-Mannschaft der Nullachter in die Quere: Sollte der Vorletzte absteigen, wäre der Reserve der Weg in die Bezirksliga ohnehin verbaut.