Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. Mai 2017 18:24 Uhr

Rheinfelder Spieler des FC Basel im Pech

Petretta mit Gehirnerschütterung vom Stadion ins Spital

Für den jungen Rheinfelder Fußballer Raoul Petretta endete der vierte Einsatz bei den Profis des FC Basel im Spital. Der 20-Jährige erlitt im Super-League-Spiel des Schweizer Meisters gegen den FC Sion (2:2) eine Gehirnerschütterung.

  1. Verletzt ausgeschieden: FCB-Talent Raoul Petretta Foto: Sacha Grossenbacher

Linksverteidiger Petretta ging am Donnerstagabend, nachdem er eine gute Leistung gezeigt hatte, nach gut einer Stunde Spielzeit zu Boden, blieb liegen, wurde vier Minuten lang auf dem Platz behandelt, dann in die Garderoben getragen und schließlich zur Untersuchung und Beobachtung ins Spital gebracht. Nach den Worten von FCB-Sprecherin Andrea Roth diagnostizierten die Ärzte bei dem Italiener, der in Rheinfelden/Baden lebt, "eine leichte Gehirnerschütterung". Nach einem Bericht der Basler "Tageswoche" wurde Petretta am Freitag nach Hause entlassen.

"Übeltäter" war der Sittener Stürmer Moussa Konaté gewesen, der seinen Gegenspieler in einem Zweikampf mit dem Ellbogen am Kopf erwischte – und vom österreichischen Schiedsrichter Markus Hameter dafür Gelb sah.

In einer Art Hauptprobe für das Cupfinale, das der Meister und die in der Super League drittplatzierten Walliser am kommenden Donnerstag (Christi Himmelfahrt) in Genf austragen, waren die Gastgeber fast durchweg die bessere Mannschaft gewesen. Die Basler verpassten es aber in der ersten Halbzeit, vorentscheidend vorzulegen. Das Führungstor von Marc Janko (33. Minute) glich Chadrac Akolo aus dem Nichts aus (39.). Im schwächeren zweiten Abschnitt brachte der für Janko eingewechselte Seydou Doumbia den FCB erneut in Führung (88.), was das Gros der 23 300 Zuschauer im St.-Jakob-Park als vermeintlichen Siegtreffer feierte. Indes, in der 96. (!) Minute sicherte Kevin Constant den Westschweizern mit dem Schlusspfiff doch noch einen Auswärtspunkt. "Da hat die letzte Konsequenz gefehlt, das 2:1 über die Runden zu bringen", ärgerte sich Heimtrainer Urs Fischer. "So haben wir uns für einen großen Aufwand nicht belohnt."

Werbung


Am Sonntag (16 Uhr, Stade de Suisse, live auf SRF2) treten die Basler in Bern bei Vizemeister Young Boys an.

Autor: bz