Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

14. April 2015

Freiamts Familienverband wird 60 Jahre

Heidi Reinbold bleibt Vorsitzende / Die Nachfrage nach Kinderbetreuung wächst.

  1. Ruth Bühler Foto: Christian Ringwald

FREIAMT (cri). Heidi Reinbold bleibt für weitere drei Jahre an der Spitze des Familienverbandes Regionalgruppe Freiamt; bei der Mitgliederversammlung in der "Alten Kochschule" wurde sie am Freitag einstimmig in ihrem Amt bestätigt, das sie schon über 20 Jahre inne hat. Die Regionalgruppe hat 75 Mitgliedsfamilien und wurde 1955 als Verband der Kinderreichen gegründet. Das 60. Jubiläum wird am Sonntag, 28. Juni, familiär auf dem vereinseigenen Spielplatz Rollberg gefeiert; zuvor wird der Spielplatz saniert.

Die Arbeit des Verbandes habe sich in den vergangenen 60 Jahren, so Reinbold, gewandelt und dieser Wandel sei nach wie vor im Gang. So führte 1955 der Wunsch zum gemeinsamen Einkauf von günstigen Lebensmitteln zur Gründung. Über Jahre wurde vom Regionalverband eine Buchausstellung mit Lesenacht im Kurhaus ausgerichtet. Die Veranstaltung sei, so Heidi Reinbold, sehr aufwändig und die Resonanz stehe nicht mehr im Verhältnis zum Aufwand, so dass die Ausstellung allenfalls in einem veränderten Format fortgeführt werden soll, "das ist meine Meinung". Auch der Kindersachenflohmarkt hatte im vergangenen Jahr weniger Anbieter als in den Vorjahren. Steigend dagegen sei die Nachfrage nach Kinderbetreuung während der Ferien. Auf diesem Gebiet ist der Regionalverband selbst tätig. Den Bedarf bestätigten auch die wenigen Rückläufe bei einer Umfrage des Verbands "Wo drückt Familien in Freiamt der Schuh?" Ein weiteres Verbandsangebot für Freiämter Familien sind die Spieleabende in der Alten Kochschule. Mit dem Nachbarverband in Herbolzheim gibt es Gespräche zur vermehrten Zusammenarbeit.

Werbung


Die Nachfrage nach Betreuung während den Ferien und nachmittags während der Schulzeit sei in der Tat steigend, so Bürgermeisterin Hannelore Reinbold-Mench. Sie gehe davon aus, dass es während den Ferien - vielleicht sogar schon in diesem Jahr - ein entsprechendes Angebot geben wird. Nächste Woche tage die zuständige Planungsgruppe und dann sei der Gemeinderat am Zuge. Zur Nachmittagsbetreuung "müssen wir uns Gedanken machen", ein Angebot werde wahrscheinlich erst zum Schuljahr 2016/17 kommen, so die Bürgermeisterin.

Die Wahlen war en schnell erledigt. Alle Vorstandsmitglieder - außer Ruth Bühler, die nicht mehr als Schriftführerin kandidierte - wurden einstimmig bestätigt. Ruth Bühler, Mutter von drei Kindern, trat dem Familienverband 1989 bei und übernahm 1994 das Amt der Schriftführerin; der Kindersachenflohmarkt geht auf ihre Initiative zurück. Für ihr Engagement gab es am Freitag reichlich Dank und die silberne Ehrenmedaille des Verbandes.

In seinem Grußwort gab sich der Ehrenvorsitzende es Landesverbandes, Uto Bonde, kämpferisch für die Belange der Familie. Gerade als Großvater werde ihm immer wieder bewusst, wie wichtig und schön Familie sei. Vom Staat sieht Bonde die Familien nicht ausreichend unterstützt; auch deshalb unterstützte der Deutsche Familienverband die Musterklagen von drei Familien zur Gerechtigkeit in den Sozialversicherungen: "Wir jammern nicht - wir klagen".

Wahlen: Heidi Reinbold (Vorsitzende), Peter Köstel (stellvertretender Vorsitzender), Petra Wehland (Schriftführerin - neu), Doris Jockmann (Kassiererin) sowie Elke Lürtzener, Hildegard Grafmüller, Ruth Bühler und Dagmar Holzer.

Autor: cri