Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. Oktober 2017

Nur Parkplatz wird gebaut

Weil ein Bebauungsplan für den Bestattungswald vorgelegt werden muss, kam es zu Verzögerungen.

  1. Der „Tümpel am Erzbuck“, ein gesetzlich geschütztes Waldbiotop, liegt nur zehn Meter nordwestlich des geplanten Bestattungswalds. Er ist von der geplanten Anlage laut Umweltbericht nicht betroffen. Foto: Benedikt Sommer

FREIAMT. Voran geht es mit dem geplanten Bestattungswald (die BZ berichtete). Entgegen anfangs anders lautenden Vorgaben des Landratsamts muss aber ein Bebauungsplan vorgelegt werden, dadurch kam es zu Verzögerungen, hieß es im Gemeinderat.

"Das Interesse der Öffentlichkeit ist hier groß", meinte Gemeinderat Martin Böcherer, "oft wird man angesprochen, wann jetzt endlich Bestattungsplätze reserviert werden könnten". Am Dienstag billigte der Gemeinderat einstimmig Planentwurf und Umweltbericht mit Grünordnungsplan. Auf dem 6,2 Hektar großen Gelände wird nur ein 280 Quadratmeter großer Parkplatzes (mit wassergebundener Deckschicht) angelegt (erst später ist an einen Umbau der Schutzhütte und die Errichtung einer Toilette gedacht). Die Beeinträchtigungen wurden im Umweltbericht als unerheblich eingestuft.

Auswirkungen auf die Grundwasserqualität durch Kremationsaschen, die in den Boden eingebracht werden, werden demnach nicht erwartet. Erhöhte Schwermetallgehalte in Böden unterhalb von Urnen in Bestattungswäldern habe eine Studie der Universität Freiburg nicht festgestellt.

Werbung


Der Vorschlag des Bauausschusses, den Friedhof Reichenbach durch die Pflanzung von sechs Bäumen aufzuwerten, wurde allgemein begrüßt und einstimmig angenommen. Neben zwei, den Eingang flankierenden, Kugelakazien, wird als "Eyecatcher" ein Mammutbaum im zentralen Doppelfeld gepflanzt werden. Am rückwärtigen Hang sollen darüber hinaus drei "Chinesische Stadtbirnen" für Blüten im Frühling und Farbaspekte im Herbst sorgen. Die Kosten belaufen sich auf rund 1500 Euro.

Autor: Benedikt Sommer