BZ-Fragebogen

Ben Berger ist zum dritten Mal Deutscher Scrabble-Meister geworden

Claudia Füßler

Von Claudia Füßler

Do, 24. Mai 2018

Freiburg

Etwa 80, 90 Prozent Können und ein bisschen Glück braucht man, um beim Scrabble zu gewinnen – sagt Ben Berger, der gerade zum dritten Mal Deutscher Scrabble-Meister geworden ist.

Der 32-Jährige ist im Rheinland aufgewachsen, hat in Konstanz Jura studiert und arbeitet seit 2016 in Freiburg. Zum Turnier-Scrabble ist er während seines Auslandssemesters in Tel Aviv gekommen. Berger ist liiert und lebt im Stühlinger.

Welchen Fehler machen Anfänger im Scrabble am häufigsten?
Sie geben die guten Buchstaben weg, also die mit den niedrigen Punktzahlen. Die behalte ich, um die Chance zu erhöhen, in der nächsten Runde damit anfangen oder sogar alle ablegen zu können. Wenn ich A, E, R, I, N habe, kann ich damit wahrscheinlicher etwas anfangen als mit Ü, V, W, C, K.

Kennen Sie den Duden auswendig?
Leider noch nicht, aber ich arbeite dran. Wir Scrabbler arbeiten zudem mit der offiziellen Scrabble-Turnierwörterliste.

Was ist das Schlimmste, was Sie auf der Buchstabenbank liegen haben können?
Der "worst case" ist, dass am Ende das Q übrig ist. Das spiele oder tausche ich immer recht schnell.

Was wollten Sie als Kind werden?
Schriftsteller, Journalist.

Ihr Lieblingsplatz in Freiburg?
Auf den Dreisaminselchen.

Ihr Lieblingslokal in Freiburg?
Das Café Freispiel.

Worüber können Sie herzhaft lachen?
Über Loriot und Heinz Erhardt.

Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?
Scrabble spielen, Basketball spielen und schiedsrichtern, reisen, lesen.

Welches Buch hat Sie in jüngster Zeit am meisten beschäftigt?
"4 3 2 1" von Paul Auster.

Wann waren Sie zuletzt in der Kirche?
Vor drei Wochen im Frankreich-Urlaub im Notre-Dame de Paris.

Wann waren Sie zuletzt im Kino?
Vor ein paar Wochen in "Die Verlegerin".

Welche Musik hören Sie gerne?
Abba, Billy Joel, Beatles.

Ihre Lieblingsinternetseite?
scrabble-info.de

Ihr größter Erfolg?
Scrabble: Deutscher Meister 2014, 2016, 2018. Basketball: Nordrheinwestfälischer Vizemeister der D-Jugend 1998.

Wovor haben Sie Angst?
Vor steigender Politikverdrossenheit.
Haben Sie ein Vorbild?
Mein Papa (außer beim Scrabble spielen).

Was mögen Sie an sich selbst?
Dat rheinische Naturell.

Was bringt Sie auf die Palme?
Schummeleien, Populismus.

Angenommen, Sie gewinnen bei Jauch eine Million. Was machen Sie damit?
Weite Reisen. Eine Scrabble-Schülermeisterschaft sponsern.

Sie bekommen eine Zeitreise geschenkt – wohin reisen Sie?
Ins Berlin der 20er Jahre. Tucholsky, Kaleko, Kästner – herrlich!

Mit wem würden Sie gern warum mal einen Tag lang tauschen?
Mit Donald Trump, um viele seiner Fehler auszubügeln.
Ihre Traum-Schlagzeile?
"Finale der Deutschen Scrabble-Meisterschaft im Konzerthaus Freiburg mit 2000 Zuschauern ausverkauft."

Bitte vervollständigen Sie: Am Herd gelingt mir am besten ...
... Buchstabensuppe.

Wer es in meinem Denksport zu etwas bringen will, der ...
... braucht Spaß an der Sprache, Lerneifer und eine hohe Frustrationstoleranz.

Die Zeit vergesse ich, wenn ...
... ich in der Badewanne liege und lese.

Einmal im Leben will ich unbedingt ... ... das Wort MYXÖDEM legen.

Als Oberbürgermeister von Freiburg würde ich ...
... mich dafür einsetzen, dass der Stadtrat hinsichtlich der Umbenennung von belasteten Straßennamen Augenmaßlösungen findet. Etwa die Hegarstraße, in der ich wohne, in HegaUstraße umbenennt, und nicht wieder die Straße nach einer Person benennt.

Der Scrabble-Treff Freiburg findet jeden 2. und. 4. Donnerstag im Café Hermann an der Radstation statt, auch heute. Anmeldung: benberger13@yahoo.com