Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. Juli 2017

DAS MACHT SCHULE!

  1. Basteln in der Schule Foto: privat

  2. Ausstellung: So wird Dietenbach im schlimmsten und im besten Fall, denken die Schülerinnen. Foto: Schule

  3. Foto: schule

BASTELN

Sensoren für die Umwelt

Das Freiburger Messnetz von Feinstaubsensoren ist engmaschiger geworden. Droste-Hülshoff-Gymnasiasten haben im Fach Naturwissenschaft und Technik mit ihren Lehrern selbst Sensoren gebastelt. Basis waren Bausätze vom Stuttgarter "Open Knowledge Lab" aus handelsüblichem Elektrozubehör und einem Fühler für Klimaanlagen, erklärt Lehrer Ernst Schreier. Die 30 Euro pro Gerät hat der Klimaschutzverein der Schule in Herdern finanziert. Die Schüler haben sie mit ihren Eltern daheim montiert. Zehn der Stationen sind in ein überregionale Messnetz integriert, das im Internet unter freiburg.maps.luftdaten.info zu sehen ist. Vielleicht wird es bald eine mehr: Am 3. August will die Schule ihren 50. Sensor an den Oberbürgermeister übergeben.

AUSSTELLUNG

Grübeln für die Zukunft

War die Zukunft früher besser? Dieser Frage sind 15 Schülerinnen des St.-Ursula-Gymnasiums in der Innenstadt nachgegangen. Sie haben sich einmal pro Woche im Seminarkurs "Zukunft unserer Gesellschaft" getroffen und mit zwei Lehrern über aktuelle Themen zu reden und zu überlegen, wie die sich in Zukunft entwickeln könnten, – "in unserer Zukunft!", erklärt die 17-jährige Hannah Lorenz. Seit März arbeiten die Schülerinnen an Themen, die sie sich ausgesucht haben: Stadtplanung, erneuerbare Energien, Kommunalpolitik, Sicherheit, Urban Gardening, Kindheit, Digitalisierung und Medizin. Zu jedem Thema entwickelten sie zwei verschiedene Zukunftsmöglichkeiten: ein Best-Case-Szenario und ein Worst-Case-Szenario. Seine Utopien und Dystopien in Bildern mit kurzen Infotexten stellt der Seminarkurs unter dem Titel "Freiburg 2050" in der Museumsnacht aus: Am Samstag, 22. Juli, im Museum für Stadtgeschichte (Münsterplatz 30). In der Aktionsnacht gibt’s in städtischen Museen und acht weiteren Einrichtungen von 18 bis 1 Uhr besondere Angebote.

Werbung

Autor: sh