Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

26. Juli 2016

DAS MACHT SCHULE!

  1. Die Rakete der Merian-Schule startet Foto: privat

  2. Foto: schule

  3. Bodenständig ist das große Spiel- und Baumhaus, das Realschülerinnen mit Meister- und Gewerbeschülern bauen. Foto: Rita Eggstein

SCHWERELOS

Schüler starten Rakete

"Houston, wir haben kein Problem": Benjamin Bertsche konnte am Montag melden, dass alles glatt gelaufen ist. Der Lehrer betreute den Projekttag "Rocket Science" der Merian-Schule. Den Schülerinnen und Schülern seiner Projektgruppe waren drei erfolgreiche Starts mit ihrer kleinen Rakete gelungen – mit einem Höhenrekord von 279 Metern, einer Fluggeschwindigkeit von bis zu 200 Kilometern pro Stunde und einer so generierten vierfachen Schwerkraft (4G). Bei dem Projekt beschäftigten sich die 15 Schüler der beruflichen Schule mit dem Thema Schwerelosigkeit. Bertsche und sein Kollege Paul Kremser bastelten eine Versuchsrakete mit integrierter Kamera. Die 17- bis 19-Jährigen lieferten die Ideen für Experimente im Raketeninneren während der Phase der Schwerelosigkeit – kurz bevor die Rakete, an einem Fallschirm gesichert, wieder gen Erde segelte. Dabei haben die Schülerinnen und Schüler selbst ihren Lehrer überrascht: "Mit der Idee, ein Pendel in der Rakete zu befestigen und festzustellen, dass dieses bei erhöhter Erdanziehungskraft in der Startphase der Rakete heftiger ausschlägt", erklärte Bertsche. In zwei weiteren Versuchen wurde zum einen gefilmt, wie sich Wasser in der Schwerelosigkeit verhält, und zum anderen, wie Ameisen auf erhöhte Erdanziehungskraft reagieren.

Werbung


Für ihre Tests konnten Schüler und Lehrer den Flugplatz des Breisgauer Modellfliegervereins nutzen, der für den Luftraum bis 300 Meter freigegeben ist. Die Raketen-Experimente will Benjamin Bertsche künftig gerne in den regulären Physikunterricht integrieren – zum besseren Verständnis von Schwerkraft beziehungsweise Schwerelosigkeit.

BODENSTÄNDIG

Traum- und Baumhaus

Vor fast zwei Jahren haben sich St.-Ursula-Schülerinnen ein Baumhaus gewünscht, jetzt wird es Wirklichkeit. Eine Lehrerin vermittelte den Kontakt, dann besuchten die Schülerinnen der Mädchenrealschule an der Hildastraße die Technikerklasse der Friedrich-Weinbrenner-Gewerbeschule im Stühlinger. Die Bautechnikerklasse machte einen Entwurf, angehende Vermesser von Freiburgs Bauschule nahmen den Bauplatz auf und jetzt am Wochenende bauten Zimmerermeister- und Bautechnikerschüler, Eltern und Schülerinnen ihr großes Spiel- und Baumhaus – als "geerdetes Modell", es steht auf Stelzen am Boden. Nach den Sommerferien soll das Haus fertig und eingeweiht werden. In die Oase zwischen den Bäumen wollen sich die Schülerinnen zurückziehen.

BODENSCHÄTZE

Steine und Schulkiosk

Sechstklässler des Evangelischen Montessori-Schulhauses haben jetzt auch einen Geo-Koffer des Industrieverbands Baden-Württemberg Steine und Erden bekommen. Überreicht hat ihn die Bundestagsabgeordnete Kerstin Andreae, die feststellte: Zusammen sind die Steine aus dem Land im Koffer eine Million Jahre alt, und mit ihnen wird die Bedeutung von Rohstoffen greifbarer. Außerdem bekamen die Schülerinnen und Schüler vom Verband noch einen Bauwagen, der zum Kiosk für den Schulhof an der Merzhauser Straße werden soll.

BERUFSWAHLSIEGEL

Boris für Walter

Das Walter-Eucken-Gymnasium erhält erneut das Berufswahl-Siegel Baden-Württemberg (Boris), weil es die Schüler besonders bei der Wahl eines Berufs oder Studiums unterstützt.

ERSTE HILFE

Sanis für Schulen

36 Schülerinnen und Schüler aus Freiburg und Gundelfingen sind vom Malteser Hilfsdienst zu Schulsanitätern ernannt worden. Sie hatten das siebte Schuljahr an einer Erste-Hilfe-AG teilgenommen, machten schriftliche Tests und mussten unter anderem eine Herz-Lungen-Wiederbelebung korrekt ausführen. Die neuen Sanis von Droste-Hülshoff-, St.-Ursula- und Deutsch-Französischem Gymnasium, Lessing-Realschule und Gundelfinger Albert-Schweitzer-Gymnasium werden nun kleinere Verletzungen versorgen und bei schwereren Ersthelfer sein, bis der Rettungswagen da ist.

Autor: snx, sh