Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

27. März 2017 18:03 Uhr

Terror-Sorge

Freiburg-Marathon: Sicherheitsvorkehrungen werden verstärkt

Wie kann man 21 Kilometer Laufstrecke mitten durch die Stadt absichern? Beim Freiburg-Marathon gestalten sich die Vorkehrungen schwierig – doch die FWTM betont: "Die Strecke ist sicher."

  1. Das Thema Sicherheit ist beim Freiburg-Marathon ein bestimmendes Thema. Foto: Thomas Kunz

Bisher haben sich 8674 Läuferinnen und Läufer für den 14. Freiburg-Marathon am kommenden Sonntag angemeldet. Hinzu kommen wohl einige tausend Zuschauer an der Strecke. Mit Blick auf den Terroranschlag in London hat FWTM-Chef Bernd Dallmann bei einer Pressekonferenz am Montag auf die schwierigen Sicherheitsvorkehrungen hingewiesen. Offen ließ er, wer den Marathon im nächsten Jahr ausrichtet, nachdem der derzeitige Veranstalter seinen Rückzug angekündigt hatte.

"In Zeiten, in denen Terroristen mit Autos in Menschenmassen fahren, wird es für die Veranstalter schwieriger und teurer", so Dallmann. Immerhin verlaufe die 21 Kilometer lange Strecke auf der Straße. Gernot Weigl, Geschäftsführer des Noch-Veranstalters Runabout Sports, bestätigte intensive Gespräche mit Polizei und Stadtverwaltung. Die Vorkehrungen seien verstärkt worden. Über Details des Sicherheitskonzepts schwiegen Dallmann und Weigl, nur so viel: "Die Strecke ist gut abgesichert", sagte Weigl.

Wie geht es in Zukunft mit dem Marathon weiter?

Für seine Münchner Firma ist es der letzte Freiburg-Marathon. Sie steigt aus, weil die Veranstaltung nicht mehr profitabel sei. Dallmann sicherte am Montag erneut zu, dass der Marathon auch zukünftig auf jeden Fall stattfinde. Derzeit liefen noch Gespräche mit fünf Veranstaltern, die Interesse hätten. "Da sind auch welche dabei, die meinen, es gibt etwas zu verteilen." Anders als in manch anderen Städten gebe es keinen Zuschuss, nur damit der Marathon stattfindet. "Wir werden ohne großen Kostenblock weitermachen." Wenn sich kein geeigneter Ausrichter findet, "übernehmen wir das eben selber", betonte der Chef der städtischen Wirtschaftsförderung nochmals.

Werbung


Auch künftig will Dallmann am bisherigen Konzept weitgehend festhalten, bis auf einige "strukturelle Veränderungen": So sollen auch die stark nachgefragten kürzeren Distanzen zum Tragen kommen, die bislang noch nicht angeboten werden. Die Mehrheit, knapp 5500 Läufer, hat sich für den Halbmarathon angemeldet. Das liege daran, so Weigl, dass den Freiburg-Marathon viele als Vorbereitungslauf für noch folgende Stadtmarathons nutzten. Auch denke man darüber nach, einen Sponsorennamen zu vergeben, aber: "Das Wort ’Freiburg’ wird sich nicht wegkaufen lassen." An der Strecke und Musik – auf 21 Kilometern verteilt spielen 42 Bands – wolle man nicht rütteln. "Das läuft optimal."

Nun hoffen die Veranstalter und wohl auch die Teilnehmer noch auf gutes Wetter. Wobei das für den einen manchmal anders aussieht als für die anderen. "Auf zwölf Grad und Sonne können wir uns aber einigen", so Dallmann, "wir gucken, dass wir das hinkriegen." Bisher stehen die Chancen laut Wetterbericht nicht einmal so schlecht.
Der 14. Freiburg-Marathon findet statt am Sonntag, 2. April. Start und Ziel sind auf dem Messegelände. Samstag und Sonntag ist in den Hallen zudem eine Sportmesse. In Halle 3 können sich spontane Läufer noch nachmelden. Der Startschuss für Marathon und Halbmarathon fällt um 11.15 Uhr. Während der Veranstaltung sind die Straßen der Strecken gesperrt. Weitere Infos gibt es auch online auf http://www.marathon-freiburg.com

Mehr zum Thema:

Autor: Sina Gesell