Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

30. Juli 2015 16:00 Uhr

Sicherheitsmängel

Freiburgs Musikpavillon ab sofort gesperrt

Der Freiburger Musikpavillon ist ab sofort gesperrt. Bei einer Routineuntersuchung der Konzertmuschel im Stadtgarten sind Schäden an der Konstruktion des freitragenden Dachs entdeckt worden. Es muss dringend saniert werden.

  1. Neulich spielte unterm Dach des Musikpavillons noch der Musikverein Opfingen. Foto: Thomas Kunz

Der Musikpavillon im Stadtgarten ist am Donnerstag wegen dringender Sanierungsarbeiten überraschend geschlossen worden. Bei einer turnusmäßigen Begehung haben Mitarbeiter der Stadtverwaltung einen üblen Schaden gefunden und die Sperrung der Konzertmuschel veranlasst. Alle Veranstaltungen sind bis auf Weiteres abgesagt.

Durch eine undichte Stelle in der Dachschale entstand im Lauf der Zeit ein Wasserschaden. Betroffen ist die Verbindung zwischen dem Betonsockel und freitragenden Dachkonstruktion. Die Dach-Widerlager müssen dringend saniert werden, teilte das Rathaus mit. "Im Moment besteht keine Gefahr", erklärte Rathaussprecher Toni Klein. Aber die Fachleute könnten nicht sagen, wann und über welchen Zeitraum die Feuchtigkeit eingedrungen ist. "Die Vorsicht gebietet eine Sperrung", sagte Klein.

Am Freitag wird ein Bauzaun aufgestellt. Das städtische Gebäudemanagement wird als Erstmaßnahme provisorische Stahlstützen einziehen. Die Stütze soll in drei bis vier Wochen stehen. "Dann wird der Pavillon wieder freigegeben", so Klein.

Parallel dazu wollen die Gebäudemanager untersuchen, wie das Dach saniert werden kann und was das kostet. Ein Ergebnis soll nach den Sommerferien vorliegen.

Werbung


Der extravagante Musikpavillon wurde 1970 gebaut. 2005 wurde er renoviert und künstlerisch neugestaltet. Das Konzept entwickelten das Freiburger Architekturbüro F 70 und die Künstlerinnen Karin Berndt und Ute Riedl. Die Deckenfelder wurden neu gemacht, das Podium wurde erweitert und saniert. Finanziert wurde die Renovierung damals über Sponsoren, Handwerker arbeiteten ohne Bezahlung.

Autor: sh