Gegen sexualisierte Gewalt

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 12. September 2018

Freiburg

Plakatkampagne von "Frauenhorizonte" mit bekannten Freiburgern.

FREIBURG (BZ). Freiburger Männer sprechen ihre Geschlechtsgenossen direkt an: Das ist die Idee der Plakatkampagne "Von Mann zu Mann. Steh auf gegen sexualisierte Gewalt!" von Frauenhorizonte Freiburg, die am Dienstag gestartet wurde. , 11. September Dabei sind der Erste Bürgermeister Ulrich von Kirchbach, der Ex-Fußballer und heutige Trainer beim SC Freiburg, Julian Schuster, SC-Torwart Alexander Schwolow, Root Down-Initiator und DJ Rainer Trüby, der Gastronom und Koch Anura Thirimanna und der Fotograf Felix Groteloh. Sie alle fordern andere Männer auf, schon bei Unstimmigkeiten achtsam zu sein und gegen sexualisierte Gewalt einzuschreiten.

Die Beratungsstelle Frauenhorizonte will einen öffentlichen Diskurs anregen, "um jahrhundertealte Muster zu durchbrechen und Vorurteile zu entmystifizieren. Wir sind uns sicher: Wenn bekannte
Männer aus Sport, Politik und Kultur aufstehen für Gewaltfreiheit gibt das einen wichtigen Denkimpuls, animiert zum Nachmachen und hat Signalwirkung", hieß es zum Auftakt von Seiten der Veranstalterinnen. Bis zum 3. Dezember werden die Plakate jeweils zehn Tage lang an insgesamt 64 Litfaßsäulen, City-Light-Stelen und anderen Plakatplätzen zu sehen sein.

Begleitet wird die Kampagne auf den Facebook- und Instagram-Accounts von Frauenhorizonte und auf den Kanälen der mitmachenden Akteure. Über die Kulturbox werden im gesamten Zeitraum circa 5000 Postkarten mit den sechs unterschiedlichen Motiven zur kostenlosen Mitnahme ausliegen. Unter dem Hashtag #vonmannzumannfreiburg werden alle Freiburger und Freiburgerinnen aufgerufen, Plakate mit dem Standort zu posten, wenn sie eines der Motive sehen. Die Kampagne wird unter anderem von der Stiftung Mekriba, der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau und der Stelle zur Gleichberechtigung der Frau unterstützt.