"Ich werde dem Teilchen treu bleiben"

Michael Brendler

Von Michael Brendler

Mi, 26. September 2012

Freiburg

BZ-INTERVIEW: Physiker Karl Jakobs über die Entdeckung des (lang gesuchten) Higgs-Teilchens.

Anfang Juli gaben Wissenschaftler des Genfer Forschungszentrums Cern die Entdeckung eines neuen Teilchens bekannt. Das lang gesuchte Higgs-Teilchen? In einer Vortragsveranstaltung wollen die Freiburger Teilnehmer an der Jagd nun erläutern, ob sie den noch fehlenden Baustein im Teilchen-Kosmos tatsächlich aufgestöbert haben. Michael Brendler unterhielt sich mit einem von ihnen, dem Physiker Karl Jakobs.

BZ: Herr Professor Jakobs, "Ist das "Higgs-Teilchen entdeckt?" lautet der Titel ihrer öffentlichen Vorlesung. Daraus schließe ich, Sie sind sich selber noch nicht ganz sicher, ob die Jagd zu Ende ist?
Jakobs: Feststeht bisher nur, dass wir ein neues Teilchen gefunden haben. Dies haben zwei verschiedene Arbeitsgruppen mit ihren jeweils unabhängigen Messungen am Teilchenbeschleuniger LHC bewiesen. Nun überprüfen wir, ob dieses Teilchen auch diejenigen Merkmale hat, die wir bei einem Higgs-Teilchen erwarten würden. Bislang sprechen alle Messungen dafür, dass es sich um das Higgs handelt, allerdings sind die Messfehler noch relativ groß. Im Frühjahr des kommenden Jahres werden wir hier deutlich mehr sagen können.
BZ: Zusammen mit Ihren Kollegen wollen Sie interessierten Laien nun am Freitag die Entdeckungsgeschichte dieses Teilchens erzählen. Was wird sie erwarten?
Jakobs: Wir möchten den Zuhörern erklären, wie die Entdeckung zustande kam, wie das Experiment am Teilchenbeschleuniger aussieht und natürlich auch, was die Ergebnisse für die Teilchenphysik bedeuten. Anschließend werden meine Kollegen und ich den Anwesenden noch für weitere Fragen- und Diskussionen zur Verfügung stehen
BZ: Mit der Entdeckung des Higgs-Teilchens wäre eines des größten Rätsel der Physik gelöst, schreiben Sie. Kommt jetzt die große Langeweile auf oder hat der Forscher Karl Jakobs schon neue physikalische Rätsel im Visier?
Jakobs: Langeweile kommt ganz bestimmt nicht auf. Jetzt müssen wir erst einmal die genaue Natur des Teilchens verstehen, es könnte ja auch ein klein bisschen anders reagieren, als wir erwarten. Zudem gibt es weitere große Fragen, zu deren Klärung der LHC beitragen kann, zum Beispiel zur Frage nach der Natur der Dunklen Materie im Universum. Für mich steht fest: Ich werde dem Higgs-Teilchen auf jeden Fall bis auf Weiteres treu bleiben, aber auch nach anderen neuen Effekten suchen.

Vortrag: Higgs-Teilchen entdeckt? Physiker der Freiburger Universität sprechen über einen möglichen wissenschaftlichen Durchbruch am kommenden Freitag 28. September, 19.30 Uhr, im Audimax der Freiburger Universität, KG II, Platz der Alten Synagoge
.