Freiburg

Im Sommer 2019 wird es wieder einen Theaterball geben

Frank Zimmermann

Von Frank Zimmermann

Do, 17. Mai 2018 um 20:38 Uhr

Freiburg

Nach dreijähriger Pause wird es 2019 wieder einen Theaterball geben: am Samstag, 29. Juni. Dies hat die Theaterleitung am Donnerstag in einer Pressekonferenz zur neuen Spielzeit bekannt gegeben.

Der Ball soll in verschiedenen Räumen des Theaters, aber auch davor im Freien stattfinden. Die Vorgängerin von Intendant Peter Carp, Barbara Mundel, hatte den Ball nach zehnjähriger Pause 2008 wieder eingeführt. Er fand von da an mit einer Ausnahme – 2014 wurde die Bühnentechnik saniert – im zweijährigen Turnus statt. Theatersprecher Tim Lucas am Donnerstag noch nicht auf einen künftigen Turnus festlegen.

Zwei Monate vor Ende seiner ersten Freiburger Spielzeit zog Theaterdirektor Carp im Winterer-Foyer auch eine erste Bilanz über die Passage 46, die nach Insolvenz und monatelanger Schließung zu Beginn seiner Intendanz im Herbst 2017 wiedereröffnet worden war. Mit der Resonanz auf das Abendprogramm – monatlich finden in der Bar unter dem Theater zehn bis 15 Veranstaltungen, Lesungen, Shows, Club- und Live-Musikabende, statt – zeigte sich Carp zufrieden, es werde "sehr gut angenommen". Die meisten Formate funktionierten, bei den Lesungen sei die Resonanz "so lala". Besucherzahlen will Carp zurzeit noch nicht publik machen, er deutete aber an: "Sie sind erstaunlich hoch."

Bei der Gastronomie, bei der seit November schon zweimal die Leitung gewechselt hat, gebe es indes noch Verbesserungsbedarf. "Mit dem künstlerischen Programm sind wir positiver gefahren als mit dem gastronomischen", räumte Carp ein. Aber noch sei nicht aller Tage Abend. "Wenn das bis zum Ende der Spielzeit nichts wird, müssen wir neu denken." Ob es künftig wieder ein Pächtermodell geben werde, wollte Carp nicht bestätigen: "Wir werden sehen." Seit der Wiedereröffnung im vergangenen November betreibt das Theater die Bar selbst – unter Mundel hatte es ein kompliziertes Pächterkonstrukt gegeben mit mehreren GmbHs, von denen die für die Gastronomie Verantwortliche insolvent ging.

Mehr zum Thema