Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

01. Oktober 2014

"Klimawandel betrifft auch Freiburg"

DREI FRAGEN AN Peter Waldmann zum "Ice Ride".

Um auf die Gefährdung der Arktis und deren Folgen für das Klima aufmerksam zu machen, lädt Greenpeace im Rahmen einer weltweiten Aktion in Freiburg zu einer Fahrraddemonstration ein. Die Teilnehmer werden zur Kreativität aufgefordert: Verkleidungen und geschmückte Fahrräder sollen an die Arktis erinnern. BZ-Mitarbeiter Carl Dohmann hat Greenpeace-Mitglied Peter Waldmann (27) gefragt, was Fahrräder mit dem Nordpol zu tun haben.

BZ: Die Aktion "Ice Ride" soll auf die Gefährdung der Arktis aufmerksam machen. Warum muss man sich in Freiburg für die Arktis interessieren?
Peter Waldmann: Die Arktis ist ein großes Gebiet, etwa so groß wie der Mittelmeerraum. Sie ist schützenswert, weil sie einzigartig ist. Viele Tierarten wie der Eisbär leben dort. Es ist eine Frage der Biodiversität, dass wir sie erhalten. Es gibt dort relativ viel Öl, Schätzungen zufolge könnte die Arktis die Welt drei Jahre lang mit Öl versorgen. Doch jeder Tropfen, der verbraucht wird, heizt den Klimawandel an und das brauchen wir nicht mehr. Das Ziel ist die Umstellung auf regenerative Energien. Deshalb geht es auch in Freiburg die Menschen etwas an, der Klimawandel betrifft auch Freiburg.

Werbung

BZ: Was haben Fahrräder mit dem Nordpol zu tun?
Waldmann: Fahrräder sind die klimafreundlichsten Fortbewegungsmittel schlechthin, mit dem Fahrrad kann jeder aktiv das Klima schützen. Und es ist natürlich eine schöne Aktion. Fast alle Menschen können Fahrrad fahren, deshalb können auch fast alle an der Aktion teilnehmen, auch Eltern mit ihren Kindern.
BZ: Was bringt es den Eisbären, wenn in Freiburg Menschen Fahrrad fahren?
Waldmann: Es ist ein weltweiter Aktionstag, der in mehr als 30 Städten allein in Deutschland stattfindet, weltweit nehmen voraussichtlich mehrere Tausend Menschen daran teil. Das Gute ist, jeder kann mitmachen und Druck auf die Politik ausüben, endlich zu handeln. Ziel ist es, ein Schutzgebiet in der Arktis zu errichten, vergleichbar mit der Antarktis, damit der Eisbär und alle anderen Tier- und Pflanzenarten ihren Lebensraum dort behalten können.

Ice Ride: Samstag, 4. Oktober, ab 11.30 Uhr. Start am Brunnen auf dem Stühlinger Kirchplatz. Die Strecke wird vor Ort bekanntgegeben (Routenlänge etwa 7 Kilometer rund um die Altstadt). Nach der Tour gibt es auf dem Stühlinger Kirchplatz noch bis gegen 16 Uhr ein Rahmenprogramm mit Musik, Reden und Infos zum Thema Arktis.


Weitere Informationen unter http://www.greenpeace-freiburg.de

Autor: bz