Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

26. Februar 2011

Streit ums Uni-Heizkraftwerk

MÜNSTERECK: Die Blockade der Ingenieure

Wer versucht nun, die Scherben zu kitten? Die Landesregierung wird es wohl richten müssen, denn die Akteure vor Ort sind kläglich gescheitert, eine Kooperation der Vernunft zu schmieden. Natürlich verfolgen Uni-Klinik und Badenova eigene Interessen. Dass aber am Donnerstagnachmittag kurz vor dem Ziel die Gespräche platzten, hat vor allem die technische Leitung des Heizkraftwerks zu verantworten. Davon sind inzwischen auch Insider von Uni-Klinik und Universität überzeugt. Und CDU-Stadtrat Daniel Sander, der sich als eine Art Diplomat zwischen den Fronten bewegt und die Klinik-Heizer stets unterstützt hat, sieht diese nun in der Pflicht. Die Motive der Kraftwerker bleiben im Dunkeln. Klar ist aber, dass sie ihre Stärke ausspielen, während das Klinikum durch die Führungskrise an der Spitze geschwächt ist. Genau deshalb müssen die Vertreter von Finanz- und Wissenschaftsministerium nun das Heft des Handelns in die Hand nehmen. Es kann nicht sein, dass ein paar Ingenieure den größten klimapolitischen Schritt in Freiburg verhindern. Ausgerechnet eine öffentliche Einrichtung, die sich der Gesundheit verpflichtet fühlt, bekämpft aus wirtschaftlichen Gründen eine saubere Energieversorgung? Die Antwort muss Stuttgart geben.

Werbung

Autor: Uwe Mauch