Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. Januar 2016 18:43 Uhr

Unterbringung

Nächste Woche ziehen Flüchtlinge auf das ZMF-Areal

Nächste Woche sollen die ersten Flüchtlinge in die Notunterkunft auf dem Mundenhof-Gelände ziehen. Dort hat die Stadtverwaltung zwei je 1000 Quadratmeter große Zelthallen für maximal 324 errichtet.

  1. Die Erstaufnahme auf dem Mundenhof soll als „Überlauf“ dienen, wenn andere Unterbringungen in der Stadt voll sind. Foto: Ingo Schneider

  2. Die Erstaufnahme auf dem Mundenhof soll als „Überlauf“ dienen, wenn andere Unterbringungen in der Stadt voll sind. Foto: Ingo Schneider

Die Mundenhof-Zelthallen sollen allerdings so sparsam wie möglich belegt werden. "Das ist ein abgelegener Standort, in den Zelthallen gibt es wenig Privatsphäre", sagt Rathaus-Sprecherin Martina Schickle. Man werde darauf achten, dass erst die Plätze in der alten Stadthalle in der Wiehre, dann die in den restlichen Notunterkünften und zum Schluss die Plätze in den Mundenhof-Zelten belegt werden. Die Zahl der Bewohner in den städtischen Notunterkünften ändert sich laufend.

Damit gibt es zur Zeit stadtweit fünf Notunterkünfte, die als "Überlauf" dienen, wenn die regulären Standorte für Flüchtlinge voll sind: die Stadthalle in der Wiehre (410 Plätze), ein ehemaliges Bürogebäude an der Waltershofener Straße (170), das Erdgeschoss in der Lörracher Straße 45 (108), die Turnhalle Opfingen (80) und eben die Zelthallen am Mundenhof (324). Im März soll das ADAC-Gebäude (130) an der Haslacher Straße dazukommen. Zur Zeit leben fast 4000 Flüchtlinge in Freiburg.

Werbung


Mehr zum Thema:

Autor: si