Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

12. Mai 2014 14:02 Uhr

Bündnis

Neue Initiative möchte, dass der Hauptbahnhof barrierefrei wird

Der Freiburger Hauptbahnhof soll barrierefrei werden. Diese Forderung erhebt eine neu gegründete Initiative. Mit dabei sind zahlreiche Verbände, aber auch die Fraktionen des Gemeinderats.

  1. Treppensteigen am Hauptbahnhof Foto: Ingo Schneider

  2. Nach Mitternacht nicht mehr in Betrieb: die Aufzüge zwischen Bahnsteig und Stadtbahnbrücke. Foto: Michael Bamberger

  3. Häufig defekt: die Rolltreppen. Foto: Brigitte Sasse

Die Deutsche Bahn AG ist der Ansicht, ihr Hauptbahnhof in Freiburg sei barrierefrei. Grund: Mit den fünf Aufzügen der städtischen Verkehrs-AG, die Bahnsteige und Stadtbahnbrücke verbinden, können auch Reisende mit Handicap die Gleise wechseln. In der Praxis aber, so Stadträtin und Rollstuhlfahrerin Anke Dallmann, sind diese Aufzüge umständlich, oft zu klein, zwingen zu Wartezeiten, sind defekt und nach Mitternacht sowieso außer Betrieb.

Wartebänke sind Mangelware

Neue Aufzüge für alle Bahnsteige sind die wichtigste Forderung der neuen Initiative, die sich am Montagmittag offiziell gegründet hat – aber nicht die einzige. Sie hält ein optisches und haptisches Leitsystem im Bahnhof und dessen Umgebung für nötig, damit Menschen mit Sehbehinderungen oder anderen Bewegungseinschränkungen sich zurechtfinden. Rolltreppen sollen länger laufen, Lautsprecherdurchsagen verständlicher sein. In der Bahnhofshalle fehlten ebenso Wartebänke wie auf den Bahnsteigen, sagten die Initiatoren am Montag in einer Pressekonferenz. Außerdem sollen Radler bequem von einem Zug in den nächsten wechseln können. Touristen mit schweren Koffern sollen sich willkommen fühlen. Die Liste ist noch länger.

Werbung


Die Gründungsmitglieder der "Initiative Bahnhof ohne Barrieren" (BOB) bilden ein breites gesellschaftliches Spektrum ab, von der Arbeiterwohlfahrt bis "Z’ Friburg in der Stadt", der Werbegemeinschaft der Innenstadthändler. Weitere Unterstützer von Anfang an sind zum Beispiel die Behindertenbeiräte der Stadt und des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald, der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband, der Verkehrsclub Deutschland (VCD), der Deutsche Familienverband, der Stadtseniorenrat und der Lokalverein Innenstadt.

Kontakt: VCD, Radstation, Wentzingerstraße 15, Tel. 0761 / 7699 8850.

Mehr zum Thema:

Autor: mac