SPD will Platz umbenennen

Joachim Röderer

Von Joachim Röderer

Fr, 07. Juli 2017

Freiburg

Zerstörte statt alte Synagoge.

Die SPD-Fraktion hat jetzt vorgeschlagen, den Platz der Alten Synagoge in Platz der zerstörten Synagoge umzubenennen. Einen entsprechenden Antrag hat die Fraktion am Donnerstag in einem Brief an Oberbürgermeister Dieter Salomon vorgelegt. Die SPD greift damit den Vorschlag auf, den Historiker Bernd Martin im Zuge der Debatte um belastete Straßennamen gemacht habe – ein Vorschlag, der damals auch vom Oberbürgermeister begrüßt worden sei, so die Fraktion. Der Begriff Platz der Alten Synagoge erwecke den Anschein, dass an jenem Platz ein aus welchen Gründen auch immer nicht mehr benötigtes Gotteshaus gestanden habe, heißt es in dem Brief der SPD-Räte: "Die euphemistische bisherige Benennung täuscht darüber hinweg, was tatsächlich geschah, nämlich die Zerstörung des Gotteshauses der jüdischen Bevölkerung Freiburgs als Teil des Vernichtungszuges des nationalistischen Deutschen Reiches." Der zentrale Platz zwischen dem Kollegiengebäude II der Universität und dem Theater wird derzeit neu gestaltet und soll am 2. August offiziell übergeben werden. Die Umbenennung müsse deswegen jetzt diskutiert werden.