Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

31. Dezember 2013 09:49 Uhr

Littenweiler

Unbekannte beschmieren die Barbara-Kirche mit Polit-Parolen

Böse Überraschung kurz vor dem Jahreswechsel: Unbekannte haben eine Freiburger Kirche mit Parolen beschmiert, die sich offensichtlich auf ein Konzert des Luftwaffenmusikkorps zwei der Bundeswehr in dem Gotteshaus beziehen.

  1. Pink auf Grau: Parolen prangen auf dem Turm, dem Gemeindeheim und der Seitenkapelle der Barbara-Kirche in Littenweiler. Foto: Michael Bamberger

"No war" ist in rot auf die Eingangstür der Barbara-Kirche in Littenweiler gesprüht. "Spiel mir das Lied vom Tod" auf die weiße Außenmauer. In der Nacht auf Montag haben Unbekannte nicht nur das katholische Gotteshaus, sondern auch den Turm, das Gemeindeheim und die Seitenkapelle mit politischen Parolen beschmiert, die sich offensichtlich auf ein Konzert des Luftwaffenmusikkorps zwei der Bundeswehr vor gut drei Wochen in der Kirche beziehen: "Krieg ist kein Adventskonzert" lautet eine weitere der Schmierereien.

Fassungslos war am Montagmorgen der Messner und Hausmeister der katholischen Barbara-Gemeinde an der Sudetenstraße. "Wir wissen noch nicht, wie hoch der angerichtete Schaden ist und vor allem wie wir die Schmierereien beseitigen können", sagte Richard Funk. "Der Schaden kann noch nicht beziffert werden, allerdings kann nach ersten Einschätzungen von mehreren tausend Euro ausgegangen werden", so Laura Riske, Sprecherin der Polizeidirektion.

Traditionell ist das Konzert des Luftwaffenmusikkorps zwei der Bundeswehr in der Adventszeit in der Barbara-Kirche. Seit 1994 unumstritten, protestierte im vergangenen Jahr erstmals ein breites Bündnis unter dem Dach des "Arbeitskreises gegen Krieg und Militarisierung" gegen die Veranstaltung. Auch in diesem Jahr, beim Konzert am 11. Dezember mit rund 350 Besuchern, waren nach eigenen Angaben rund 80 Demonstranten vor die Kirche gezogen. Polizeikräfte sorgten dafür, dass eine von der Stadt erlassene Verfügung eingehalten und die Demonstranten nicht auf das Kirchengelände gelangten, sondern auf der Kreuzung von Ebneter- und Sudetenstraße und auf dem angrenzenden Leonhard-Grimm-Platz ihren Protest vortragen mussten.

Werbung


Nach den Schmierereien ermittelt der Polizeiposten Littenweiler, der um Hinweise bittet (Tel. 0761 / 61 11 60 oder rund um die Uhr Tel. 0761 / 88 24 421).

Autor: Hans-Henning Kiefer