Freiwillige Feuerwehr Stegen: Peter Rombach wird neuer Gesamtkommandant

Andreas Peikert

Von Andreas Peikert

Mo, 13. März 2017

Stegen

Thomas Andris verzichtet nach 15-jähriger Amtszeit auf eine erneute Kandidatur bei der Freiwilligen Feuerwehr Stegen.

STEGEN. Wechsel an der Spitze der Freiwilligen Feuerwehr Stegen: Bei der Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus Wittental wurde Peter Rombach mit großer Mehrheit zum neuen Kommandanten gewählt. Thomas Andris verzichtete nach einer Amtszeit von 15 Jahren auf eine erneute Kandidatur. Neben Wahlen standen Ehrungen und Beförderungen auf der Tagesordnung. Aus den Rechenschaftsberichten der drei Abteilungen geht hervor, dass die Stegener Wehr im vergangenen Jahr zu insgesamt 18 überwiegend kleineren Einsätzen ausrücken musste.

Der frischgebackene "Chef" der Feuerwehr Stegen ist in Feuerwehrkreisen kein Unbekannter: Seit 1993 gehört Peter Rombach dem Einsatzteam der Berufsfeuerwehr an. Zuvor engagierte sich der 46-jährige Familienvater aus Wittental bei der Freiwilligen Feuerwehr in Schallstadt-Mengen. In seiner Dankesrede vor seinen neuen Kameraden räumte er ein, dass es "nicht alltäglich ist", wenn man am bei der Freiwilligen Feuerwehr eintritt und wenige Minuten später gleich zum Kommandanten gewählt wird.

Bevor Rombach sich für die vakant werdende Tätigkeit bewarb, stellte er sich den Abteilungen in Eschbach, Wittental und Stegen vor. Von dort sei ihm uneingeschränkte Zustimmung signalisiert worden. Wichtig sei ihm, dass die bisherigen Strukturen der Wehr mit ihren insgesamt knapp 150 Mitgliedern erhalten bleibe. "Drei Abteilungen – drei Gerätehäuser" nannte Rombach als richtungsweisendes Motto für die kommenden Jahre.

Kreisbrandmeister Axel Widmaier würdigte das langjährige ehrenamtliche Engagement der aus dem Amt scheidenden Kommandanten Thomas Andris und dessen Stellvertreter Bernd Gremmelspacher. Mit etwa 100 Aktiven und einer vorbildlichen Nachwuchsförderung sei die Feuerwehr Stegen "hervorragend aufgestellt", so Widmaier in seinem Grußwort. Diesem Lob schloss sich Bürgermeisterin Fränzi Kleeb für die Gemeinde Stegen an. Während für die Abteilung Wittental zu Jahresbeginn ein neues Einsatzfahrzeug in Dienst gestellt werden konnte, sei noch nicht klar, ob das für Stegen bestellte Fahrzeug noch in diesem Jahr ausgeliefert werden könne, berichtete Kleeb.

Oliver Stenzel vom Deutschen Roten Kreuz hob die gute Zusammenarbeit zwischen den örtlichen Rettungsorganisationen hervor. Als "kleines Dankeschön" für die langjährige und vertrauensvolle Zusammenarbeit wurde Thomas Andris von seinen Kameraden mit einem Gutschein für einen Ausflug im "Oldtimer-Porsche" bedacht. Bernd Gremmelspacher bekam einen Essensgutschein ausgehändigt.

Die größte Mannschaft stellt mit 40 Aktiven derzeit Stegen, gefolgt von Wittental mit 30 und Eschbach mit 27 aktiven Wehrleuten. Die Altersmannschaft umfasst 27 Wehrleute, bei der Jugendfeuerwehr sind 26 Heranwachsende aktiv.

Wahlen: Zu stellvertretenden Kommandanten bestimmte die Versammlung Markus Schuler (28) aus Stegen und Thomas Blattmann (30) aus Eschbach. Schriftführer wurde Sven Rupp. Dem unter anderem bei Anschaffungen beratenden Ausschuss gehören an: Jochen Jähnke, Thomas Rombach und Mani Schuler (alle Stegen), Christian Rombach, Erich Rombach, Thomas Riesterer (alle Eschbach) sowie Peter Sumser, Markus Gremmelspacher und Alexander Gross (alle Wittental).

Ehrungen: Geehrt für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Bernhard Rombach, Thomas Gremmelspacher, Andreas Rombach, Gaetano Mondello, Berthold Gimbel und Uwe Langer.

Aufnahmen und Beförderungen: In den aktiven Dienst der Wehr aufgenommen wurden: Peter Rombach, Alexander Gross, Bastian Spiegelhalter, Leander Baumann, Leopold Klisch (alle Wittental), Daniel Wunderle, Marc Schuler, Max Selter, Julian Ortlieb, Joelle Wilsch, Martin Schuler (alle Stegen) sowie Lukas Rombach und Gunnar Neumann (beide Eschbach). Zum Oberfeuerwehrmann ernannt wurden Felix Heizmann, Maurice Fenning, Lukas Faller, Fabian Albrecht, Fabian Blattmann, Heiko Heizmann, Artem Kuderkin, Mario Mondello, Sebastian Krezmaier, Thomas Riesterer und Jakob Wehrle. Zum Hauptfeuerwehrmann befördert wurden Christian Rombach und Christian Wegmann. Löschmeister wurde Daniel Riesterer, Oberlöschmeister Matthias Greulich und Brandmeister Daniel Gremmelspacher.