Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

20. Juni 2012

Frische Lieder, flotte Ragtimes und graziöser Tanz

Musikschule Mittleres Wiesental wirbt um den Nachwuchs beim Musikschultag / Facettenreicher Auftritt im Schulzentrum.

  1. Ballett beim Musikschultag: Die Ballett-Gruppe von Diana Hartmann-Ludin präsentierte gekonnt einen Tanz des „Rondo Veniziano“. Foto: Georg Diehl

STEINEN (gd). Die Musikschule Mittleres Wiesental mit Susanne Kagerer an der Spitze wusste den in ganz Deutschland angesetzten "Deutschen Musiktag `12" mit einem Auftritt des Musiknachwuchses in der Meret-Oppenheim-Aula des Schulzentrums Steinen mit Leben zu erfüllen. Die Musikschulleiterin begann mit einem Auftritt der Jüngsten der Musikschule, den Kindern der "Musikalischen Früherziehung". Diese begeisterten das die Aula füllende Publikum, die Eltern, Großeltern und Verwandten, mit Indianerliedern.

Die Flötenkinder der beiden Grundschulen Höllstein und Schopfheim überzeugten das Auditorium ebenfalls unter Susanne Kagerers Leitung mit recht frisch und couragiert vorgetragenen Liednummern wie "Pop Song", "Summer Day" und "Rag Time". Die Jüngsten des Fiddle-Diddle-Streichorchesters unter der Leitung von Gabriele Meyer spielten sich mit Begeisterung – mal gestrichen, mal gezupft – in die Herzen des Publikums. Ebenfalls geleitet von Geigenlehrerin Gabriele Meyer interpretierten Samira Böhmisch, Vanessa Theiss und Milena Brutschin - schon mit anspruchsvollerem Können: Zwei beliebte Ragtimes von Scott Joplin. Das Streicherduo Bjarne Seidensticker, Bratsche, und Jan Eric Seidensticker, Kontrabass, imponierten mit zwei gut einstudierten und souverän beherrschten Stücken aus der Feder von Bertold Hummel. Eine Ballett-Gruppe mit sechs jungen Balletttänzerinnen, die bei Diana Hartmann-Ludin ausgebildet werden, holten sich viel Beifall mit "Danza mediterranea" des bekannten Orchesters "Rondo Veneziano". Schon wesentlich weiter fortgeschritten waren die Tänzerinnen Melanie Sprejz und Birte Schlipf, die unter Diana Hartmann-Ludin "Comptine d’un autre Étè" von Yann Piersen faszinierten. Welche musikalischen und in der Interpretation spürbaren Fortschritte bei Streichern möglich sind, bewies das von Rafael Lobo aus Venezuela geleitete Streicher-Ensemble "Strichmännchen" mit Menuetten, einer Bourrée, einer Gavotte und einem Rigaudon von Valentin Rathgeber, G. F. Händel, J. S. Bach und Georg Böhm. Alle konnten sich von den Fortschritten der talentierten Jugend überzeugen. Man darf auf den Auftritt der Bläser- und Perkussionsgruppen gespannt sein, die später musizieren werden.

Werbung

Autor: gd