Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

27. August 2010

Generalprobe für die Tour du Jumelage ist geglückt

Zum Start in neun Tagen sind noch Radler willkommen.

  1. Das französische Team für die Tour besteht aus fünf Radlern und zwei Begleitern: Joël Renault, Ludovic Debec, Alain Grenneron, Noël Cassac, Damien Letessier, Gérard Testier, Bernard Guitton (von links) Foto: Privat

LAUFENBURG. Die Nervosität steigt, die Generalprobe ist aber bereits erfolgreich absolviert: Nach fast einem Jahr Vorbereitungszeit startet in neun Tagen die Tour du Jumelage. Zwölf Radfahrer aus Laufenburg und Le Croisic machen sich am Sonntag, 5. September, mit ihrem Begleitteam von Laufenburg aus auf den Weg, um sechs Tage und 955 Kilometer später in der französischen Partnerstadt anzukommen. Die Radler wollen dabei ein Zeichen für die deutsch-französische Freundschaft setzen und auf das Thema Organspende aufmerksam machen.

Seit Herbst 2009 trainieren die sieben Laufenburger Tourfahrer wöchentlich ein- bis zweimal miteinander. Begonnen haben sie mit 50 Kilometern, zuletzt wurden immer zwischen 80 und 100 Kilometer gefahren. Vergangenen Sonntag stand dann die Generalprobe an. Die Radler fuhren einen Teil der ersten Etappe ab und legten dabei 162 Kilometer zurück – eine Streckenlänge, die ihnen auch bei der Tour täglich bevorstehen wird. Torsten Amann, Vorsitzender des Deutsch-Französischen Freundeskreises und Mitinitiator der Tour, ist zufrieden: Die Radfahrer seien inzwischen gut aufeinander abgestimmt. Man kenne die Stärken und Schwächen. Interessant werde es am Startsonntag, wenn man erstmals zusammen mit dem französischen Team fährt: "Die Personen kennt man schon, sportlich muss man sich erst mal finden."

Werbung


2007 ist Bernard Guitton, Vorsitzender des Comité de Jumelage du Croisic, bereits mit seinem Team zur 850-Jahr-Feier der Stadt Laufenburg von Le Croisic an den Hochrhein geradelt. Diesmal geht’s in die andere Richtung. Amannn freut sich auf die sportliche Herausforderung, die außer der Stärkung der Freundschaftsbande auf das Thema Organspende aufmerksam machen will: "Die französische Gruppe fährt neben dem Jumelage-Motto außerdem unter dem Motto ,La traversée de l’amitié pour la vie‘, das heißt in etwa: Frankreich durchqueren für das Leben." Damit machten die französischen Radler auf eine Organspende-Organisation aufmerksam. Eine Idee, für welche sich auch die deutschen Fahrer einsetzen wollen und werden: "Da hängen wir uns dran."

Die Tour du Jumelage startet am Sonntag, 5. September, um 8 Uhr. Schirmherr Bürgermeister Ulrich Krieger gibt den Startschuss und fährt im Begleitfahrzeug bis nach Weil mit. Radfahrer, die sich der Gruppe zu Beginn anschließen möchten, sind willkommen. Am Samstag, 4. September, 10.30 Uhr, werden der Start der Tour und das Eintreffen des französischen Teams mit einem
Apéro auf dem Rathausplatz gefeiert. Die Bevölkerung ist dazu eingeladen.

Weitere Infos es im Internet unter http://www.velo2010croisic.com

Autor: Saskia Baumgartner