BASF bleibt bei Einkapselung

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 08. Mai 2014

Grenzach-Wyhlen

Stellungnahme nach Gutachten.

GRENZACH-WYHLEN (dor). In einer Pressemitteilung am Tag nach der Vorstellung des Nachhaltigkeitsgutachtens sieht sich die BASF darin bestätigt, dass die Einkapselung eine nachhaltige Sanierungslösung darstellt. Zudem kritisiert das Unternehmen, das Gutachten sei von einer falschen Ausgangslage ausgegangen.

"Die vergleichende Nachhaltigkeitsbewertung kommt zum Ergebnis, dass die beiden Sanierungsvarianten Einkapselung und Komplettaushub lediglich um 3 von 29 möglichen Wertungspunkten auseinander liegen", heißt es in dem Schreiben. Dazu komme, dass das Gutachten bei verschiedenen Beurteilungskriterien, etwa bei der Grundwasserabsenkung, dem Aushubvolumen und dem Umgang mit dem Aushubmaterial, von einer falschen Ausgangslage ausgehe. "Wesentliche Eingangsgrößen für die vergleichende Bewertung wurden damit nicht oder nur unzureichend berücksichtigt." BASF kommt zu dem Schluss: "Beide Sanierungsvarianten sind als nachhaltig zu beurteilen."

Das Gutachten sei eine zusätzliche Entscheidungshilfe in der Projektbeurteilung. Die gesetzlichen Vorgaben würden durch das Vorhaben der BASF voll und ganz erfüllt. "Die BASF hält deshalb an der Sanierungsvariante Einkapselung fest. Dieses Verfahren ist anerkannt und wird von den Behörden als rechtmäßig, zielführend und genehmigungsfähig bewertet", heißt es aus dem Unternehmen.

Die BASF werde, wie ursprünglich geplant, die Unterlagen zum Sanierungsprojekt im Mai bei den zuständigen Behörden einreichen. Nachhaltigkeit sei ein wesentliches Element der Sanierungsplanung. Entsprechende Hinweise im Gutachten werde die BASF in die Genehmigungsunterlagen einarbeiten.

Die Sanierungsmethode Einkapselung berücksichtige insbesondere die geringeren Schadstoffmengen sowie die Größe des BASF-Anteils der Kesslergrube. Auf Veranlassung des Landratsamts Lörrach und unter Beteiligung der Gemeinde Grenzach-Wyhlen sowie der BASF Grenzach wurde der Gutachter Helmut Dörr mit der Erstellung einer vergleichenden Nachhaltigkeitsbewertung zu den Sanierungsvarianten Aushub und Einkapselung beauftragt. "Die Erstellung der vergleichenden Nachhaltigkeitsbewertung wurde von der BASF ausdrücklich unterstützt", wird betont.