BASF stellt den Neuen vor

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 19. September 2013

Grenzach-Wyhlen

Der 49-jährige Livio Ullmann wird Projektleiter für Kesslergrube.

GRENZACH-WYHLEN/BASEL (BZ/dor). Livio Ulmann wird zum 1. Oktober die Leitung des Projekts Sanierung Altablagerung Kesslergrube bei der BASF übernehmen, wie das Unternehmen am Mittwochnachmittag informierte. Er folgt auf Daniel Rehm, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen hat.

Der 49-jährige Livio Ulmann ist seit 2011 Global Core Technology Officer im Unternehmensbereich Performance Chemicals der BASF in Basel. Er studierte Chemie an der Fachhochschule Winterthur. 1987 trat Ulmann in die frühere Ciba-Geigy ein und arbeitete dort zunächst als Chemiker im Bereich Sicherheit, Gesundheit und Umwelt am Standort Schweizerhalle. Anschließend folgten leitende Funktionen in Produktion und Verfahrenstechnik bei der früheren Ciba in Italien und in Mexiko. 2003 kehrte Ulmann nach Basel zurück, wo er Führungsverantwortung in Produktion und Produktmanagement übernahm. Livio Ulmann ist Schweizer, verheiratet und Vater von drei erwachsenen Kindern.

Günter Fritz, der Leiter des Bereichs Altlastensanierung bei BASF Schweiz, hatte bei einem Termin im August in Basel mitgeteilt, dass der Weggang von Daniel Rehm nicht in Zusammenhang mit der Sanierung der Kesslergrube stehe, sondern dieser sich in einer anderen Branche beruflich etabliere. Gleichzeitig hatte er sich erfreut gezeigt, mit Livio Ullmann jemanden gefunden zu haben, der sich der Herausforderung Kesslergrube stellen wolle.