CDU spricht sich einstimmig für Industrie aus

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 26. Januar 2013

Grenzach-Wyhlen

Bei ihrer Vorstandssitzung bezieht die CDU eindeutig Position für die Ansiedlung der Firma Zimmermann / Beratung aller Argumente.

GRENZACH-WYHLEN (BZ). "Der Vorstand der CDU von Grenzach-Wyhlen hat sich nach ausführlicher und kontroverser Diskussion einstimmig für Grenzach-Wyhlen als Industriestandort ausgesprochen", heißt es in einer Pressemitteilung des Ortsvereins. Nach der Beratung aller Argumente Pro und Kontra befürworte die CDU auch die Ansiedlung der Firma Zimmermann. Der Ortsverein versteht dieses Votum "ausdrücklich als Ermutigung für die örtliche Industrie, ihr Engagement auszubauen".

Man vertraue auf das schon weit über ein Jahr laufende Verfahren und begrüße die damit verbundene engagierte Diskussion, so Ortsvereinsvorsitzende Renate Sammet-Grether in ihrem Schreiben. Wenn am 28. Februar in der Anhörung alle Fragen geklärt würden, sei die CDU dafür, zu entscheiden und die Diskussion zu beenden. Schon jetzt schade die Diskussion dem guten Ruf Grenzach-Wyhlens und verunsichere Arbeitnehmer und Arbeitgeber in der chemischen Industrie. "Die Bedenken einiger Mitbürgerinnen und Mitbürger nimmt die CDU ernst", heißt es, aber in der Abwägung und im Vergleich zu früher werde das Risiko eines Zwischenfalles nicht größer. Die Firma Zimmermann produziere keine Chemieabfälle, sondern entsorge die Abfälle der Anderen fachgerecht. Das Problem der Verkehrsbelastung könne leicht durch den Bau der Umgehungsstraße entschärft werden. Die CDU bedauert, dass die Landesregierung mit falschen Zahlen und ohne Berücksichtigung von Infrastrukturfragen Grenzach-Wyhlen unter "ferner liefen" eingestuft habe.

Entscheidend für das CDU-Votum sei die Sicherung aller Arbeitsplätze in Grenzach-Wyhlen und damit der guten Infrastruktur der Gemeinde gewesen.