Vorlesewettbewerb

Fatme Hawarin ist die beste Vorleserin des Gymnasiums

Martina Weber-Kroker

Von Martina Weber-Kroker

Di, 22. Dezember 2015 um 15:25 Uhr

Grenzach-Wyhlen

Die sechsten Klassen des Lise-Meitner-Gymnasiums haben am Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels teilgenommen. Die beste Vorleserin kommt in den Kreiswettbewerb.

GRENZACH-WYHLEN. Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben. Auch in diesem Jahr haben die Sechstklässler des Lise-Meitner-Gymnasiums wieder mitgemacht. Zunächst wurden von den beiden sechsten Klassen jeweils die beiden Besten ermittelt. Danach fand der Schulentscheid statt. Schulsiegerin wurde Fatme Hawarin von der Klasse 6b. Sie konnte sich somit für den Kreisentscheid qualifizieren.

Klassensieger wurden: Siiri Wolff (6a), Clemens Mohr (6a), Hendrik Wendt (6b) und Fatme Hawarin (6b).

Beim Vorlesewettbewerb, der seit 1959 jedes Jahr vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und kulturellen Einrichtungen veranstaltet wird, machen jedes Jahr rund 600 000 Schülerinnen und Schüler mit. Mitmachen können alle sechsten Schulklassen. Wer gerne liest und Spaß an Büchern hat, ist bei dem Wettbewerb dazu eingeladen, sein Lieblingsbuch vorzustellen und daraus eine kurze Passage vorzulesen. In einem zweiten Durchgang müssen die Teilnehmer dann jeweils noch einen unvorbereiteten Text vortragen. Da Lesen die Grundlage aller Bildung ist, stehen Lesefreude und Lesemotivation im Mittelpunkt.

Der Vorlesewettbewerb am Lise-Meitner-Gymnasium fand im Musikpavillon statt. Zur Jury gehörten die beiden Deutsch-Lehrerinnen Ingrid Kerscher-Becker und Jessica Reinhardt sowie Fachbetreuer Gregor Schmeja, der am Freitag die Urkunden an die Klassensieger sowie die Schulsiegerin überreichte. Die Lesemotivation ist ein wichtiger Aspekt beim Vorlesewettbewerb, meint Schmeja. Die Teilnehmer lesen beim Klassenentscheid aus ihrem Lieblingsbuch vor. Die Schüler erfahren somit, dass ihre Mitschüler Bücher lesen und welche Bücher sie gerne lesen. Es zeigt sich dabei, dass doch jeder Schüler etwas hat, was er gerne liest.

Die Klassensieger hatten zum Vorlesen unterschiedliche Bücher ausgesucht: Siiri Wolff las aus ihrem Lieblingsbuch "Die Olchis und die grüne Mumie" von Erhard Dietl vor. Hendrik Wendt hatte "Young Sherlock Holmes" von Andrew Lane ausgewählt. Clemens Mohr las aus dem Buch "Das kleine Gespenst" von Otfried Preußler vor und Fatme Hawarin aus: "Es wird keine Helden geben" von Anne Seidl.