Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. März 2010

Kunstverein im Aufwind

Mitgliederzahl knackt eine magische Marke / Besucherrekorde .

  1. Kunstverein Gundelfingen Foto: Andrea Steinhart

GUNDELFINGEN. Bei der sehr gut besuchten Mitgliederversammlung des Kunstvereins Gundelfingen konnte die Vorsitzende, Ulrike Bach, auf ein abwechslungsreiches und erfolgreiches Vereinsjahr zurückblicken. Mit dem Überschreiten der magischen Mitgliederzahl von 100 ist der Verein weiterhin auf Wachstumskurs.

Ulrike Bach, die Vorsitzende des Gundelfinger Kunstvereins, hat selbst in ihrer künstlerischen Laufbahn schon an vielen Veranstaltungen teilgenommen und weiß deshalb nur zu gut: "Wir brauchen ein klares Konzept." Und weil das so ist, sollten die Mitglieder bei der Versammlung am Donnerstagabend nur ein Meinungsbild zu künftigen Ausstellungen abgeben.

Doch entscheiden, ob nun auch die eigenen Mitglieder sich für Schauen in den Rathausräumen bewerben können oder nicht, wird der fünfköpfige Vorstand. Auslöser der erregt geführten Diskussion war die vor zwei Jahrzehnten getroffene Regelung, dass Mitglieder des Kunstvereins selbst erst ab dem hohen Alter von 80 Jahren ausstellen dürfen. Des inneren Friedens wegen. Zum Jahresende wird es wieder eine Ausstellung der Gundelfinger Künstler geben, an der dann alle teilnehmen können. Rückblickend auf das abgelaufene Jahr zeigte sich die Vorsitzende Bach dennoch sehr zufrieden, vor allem mit der stetig wachsenden Zahl an Mitgliedern und Besuchern.

Werbung


Acht Ausstellungen, drei Konzerte und eine Lesung plant der Kunstverein Gundelfingen in diesem Jahr im Rathausfoyer und im Kultur- und Vereinshaus. Dies gab die Vorsitzende bekannt. Erfolgreich startete der Verein schon im Januar mit einer Ausstellung und einem Konzert des Ensembles Anprall. Ende März geht es nun mit Ausstellungen weiter. "Wir erwarten das Jahr über Künstler aus der Region, aber auch vom Bodensee, aus Leipzig und aus Frankreich." Im April und Mai wird moderne Malerei zu sehen sein. Im Herbst stellt Peter Vollmer Holzschnitze vor, anschließend sind Werke der Künstlerin Margit Emmrich aus Leipzig zu sehen. Alle Ausstellungen werden große Beachtung finden, ist sich Bach sicher.

Auf Anregung von Wolfgang Großkinsky sollen zudem die 2010 vom Kunstverein durchgeführten Konzerte und Lesungen die Grundlage für das Projekt "Von gehörter zu sichtbarer Kunst" bilden. "Eine Sonderausstellung von den daraus erschaffenen Werken soll im März 2011 stattfinden", erläuterte die Vorsitzende. Eine weitere Neuerung: Der Kunstverein wird auch für 2011 einen eigenen Kunstkalender herstellen. "Doch diesmal wollen wir sechs abstrakte Zeichnungen darin aufnehmen", sagte Bach. Die anderen Motive könnten Auszüge aus dem Gundelfinger Kulturpfad sein. Also etwa die unter Naturschutz stehenden Baumgruppen oder historische Gebäude.

"Ihr Verein bereichert Jahr für Jahr unser Leben in Gundelfingen und mit ihren sehr gelungenen Ausstellungen bringen sie sogar noch Kultur ins Rathaus", feixte der stellvertretende Bürgermeister Thomas Danner. Stolz könne der Vorstand sein auf seine geleistete Arbeit, schließlich zeuge der Mitglieder- und Besucherzuwachs von Qualität, sagte Klaus Wächter, Vorsitzende der Interessensgemeinschaft der örtlichen Vereine (IGV).

Weil das die anwesenden Mitglieder ebenso sahen, wurde das Gremium in allen Ämtern neu und ohne Umschweife bestätigt.

Weitere Informationen unter http://www.kunstverein-gundelfingen.de

Autor: Andrea Steinhart