Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

06. Juni 2014

Malen auf Karton: "Wege und Wandel"

Außergewöhnliche Ausstellung im Rathausfoyer Gundelfingen / Dialog mit dem Freiburger Künstler Hannsjost Angenendt.

  1. Außergewöhnliche Ausstellung im Rathausfoyer Gundelfingen / Dialog mit Hannsjost Angenendt Foto: Andrea Steinhart

GUNDELFINGEN. Der Kunstverein Gundelfingen zeigt bis 7. Juli Werke des Freiburger Künstlers Hannsjost Angenendt im Gundelfinger Rathausfoyer. Am Mittwoch wurde die Ausstellung von Bürgermeister Reinhard Bentler im Beisein des Künstlers eröffnet.

"Wege und Wandel" hat der in Freiburg lebende Künstler seine Ausstellung überschrieben. Zu sehen sind bekannte Gässchen und Wege der Freiburger Innenstadt aus dem Blickwinkel eines Architekten. "Ich bin begeistert von unserer Stadt, daher male ich sie", sagte Hannsjost im Gespräch mit Ulrike Bach, der Vorsitzenden des Kunstvereins.

Sie hatte den Künstler im Vorfeld besucht und die Bilder gemeinsam mit ihm für die Ausstellung ausgesucht. Angenendt, der vor seiner Pensionierung Leiter des Bauamts in Freiburg war, malt seit vielen Jahren. "Schon im Architekturstudium belegte ich Kunstkurse – das gehörte dazu." Doch vor rund 30 Jahren begann er mit einer besonderen Technik Kunstwerke zu schaffen: Malen auf Karton. "Die sich bildenden Strukturen verleihen jedem Bild einen anderen Reiz."

Werbung


Wechsel der Jahreszeiten

Gut zu erkennen ist das bei den Bildern "Wechsel 1 bis 4". Die auf Karton entstandene Landschaft mit Tannen und Wiesen zeigen eindrücklich die Jahreszeiten: Neben den verschiedenen Farbtönen spielen hier auch die Lichtverhältnisse eine große Rolle. "Die Farben flimmern – ich fühle mich, wie im Schwarzwald", gesteht Ulrike Bach. Für die Jahreszeit-Bilder arbeitete der Künstler Sägemehl in die Ölfarben. "Hier arbeite ich mit dem Malmesser – das macht die Bilder interessant", erläuterte Angenendt den Gästen.

Außerdem bevorzug er Aquarell-Malerei – realistische, aber auch abstrakt. Bei den Farben orientiert er sich an der Natur und bleibt naturalistisch. Neben Karton als Grundlage verwendet Angenendt auch Leinwand. In Aquarelle malte er beispielsweise das Kaufhausgässle, die Kopfgasse, den Münstermarkt und viele weitere Gebäude. In allen Bildern erkennt man den Architekten. "Doch heute ist Malen mein Lebensinhalt – darin versinke ich und vergesse die Zeit."

Info: Die Ausstellung im Rathaus kann von Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 18 Uhr besichtigt werden.

Autor: Andrea Steinhart