Kämpferin für die Mundart

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 24. Oktober 2017

Hausen im Wiesental

Die Elsässerin Liliane Bertolini war zu Gast im Hebelhaus.

HAUSEN (BZ). Gerlinde Gerspach, Vorstandsmitglied der Muettersproch-Gsellschaft, konnte im Hebelhaus viele Freunde der alemannischen Mundart, besonders des Elsässischen, begrüßen. Die Hebelplakettenträgerin von 2011, Liliane Bertolini aus Colmar, nahm ihre Zuhörer sofort mit ihrem melodisch klingenden Tonfall in der für hiesige Ohren doch etwas fremden Variante des Alemannischen in ihren Bann.

Sie bedauerte sehr den politisch erzwungenen Zusammenschluss von Elsass, Champagne-Ardenne und Lothringen zur Region Grand Est. Sogar im Wetterbericht heiße es jetzt Grand Est. Der einzige Vorteil ergebe sich für die Verwaltung dieses großen Gebietes, aber Paris habe "das Elsass verraten".

Nach diesem Ausflug in die Politik zeigte Bertolini ihre große Liebe zu Kultur und Sprache des Elsass. Mit einigen alten Volksliedern wie "Hans im Schnookeloch" oder "Mamme, i will a Ding" bewies die Hebelplakettenträgerin Musikalität. In ihrer Heimat gebe es die zwei Hauptsprachen Deutsch und Französisch, sowie einen Dialekt, der jedoch nur mit dem Deutschen verwandt sei. Dadurch ergeben sich manche Unterschiede: Ein deutsch sprechender Elsässer sage etwa "stör mi nit", während der französisch gewohnte "dérange mi nit" meint.

Elsässer wie Bertolini seien ziemlich stolz auf ihr Land, sogar Albert Schweitzer habe in seiner Zeit im Spital in Lambarene – heute Gabun, seinerzeit Französisch-Äquatorialafrika – immer Elsässisch gesprochen und das auch von den einheimischen Mitarbeitern gefordert. Heute gebe es in 44 Ländern Vereinigungen und regelmäßige Treffen von ausgewanderten Elsässern. Gegenwärtig verstände jedoch in der Heimat nur noch etwa ein Drittel der Bevölkerung diesen Dialekt.

Der Begriff "Heimat" ist Bertolini sehr wichtig, man könne ihn auch kaum übersetzen, meist komme dann "Vaterland" heraus. Auch andere Ausdrücke seien ihrer Meinung nach einzigartig, aber auch oft in anderen Dialekten zu finden: Dipfelischisser, Holzwurmbändiger, Rätschwiiwer, Makkaronischpalter und Revolvergosche etwa. Ein gutes Stück Heimat lebe auch in jedem Dialekt.

Liliane Bertolini gelang es mit ihrer unterhaltsamen und temperamentvollen Art, die Zuhörer zu fesseln und ihnen die Schönheiten des Elsässer Dialektes und ihrer Heimat zu vermitteln.

Nächste Veranstaltung: Am Donnerstag, 16. November, wird Bert Kohl bekannt durch seine Karikaturen von Willibald und Lisbeth, Ausschnitte aus seinen Arbeiten vorstellen.