Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. September 2014

Tango für die Gesundheit

Benefizkonzert in Heitersheims Villa urbana wird zum Erfolg.

  1. Argentinische Folklore und Tangos füllten die Spendenkasse. Foto: lotz

HEITERSHEIM (BZ). Die Römervilla in Heitersheim hatte zuvor sicherlich noch keinen Tango gehört und zu hören gab es an diesem Abend einiges. Mehr als 120 Zuhörer lauschten den Klängen von Gitarre, Harmonika und Geige vor der außergewöhnlichen Kulisse der Villa urbana – viel Andrang für ein so kurzfristiges Unternehmen. Erst 13 Tage vorher war die Idee zu dem Benefizkonzert entstanden, auf dem Flughafen von Entebbe in Uganda am Ende einer der von Tugende organisierten Begegnungsreisen.

Gemeinsam hatte man zwei Wochen Land und Leute kennengelernt und auch einige der vom Verein Tukolere Wamu unterstützten Projekte besucht, unter anderem die Buchanagandi Gesundheitsstation in Ostuganda. Eine der Teilnehmerinnen der Reise, die Geigerin Katharina Deißler, war im Begriff, im September mit ihrem argentinischen Trio auf Tournee durch Deutschland zu gehen, und so entstand spontan die Idee zu diesem Konzert. Mit dem Erlös kann, neben anderen notwendigen Bestandteilen der Laborausstattung, ein Kühlschrank mit Strom-Gas-Betrieb für die Gesundheitsstation angeschafft werden, der nun auch Bluttransfusionen ermöglicht. Dadurch wird vor allem die medizinische Versorgung von Malaria-Erkrankten erheblich verbessert und erleichtert.

Werbung


Die Reisegruppe war in der gemeinsamen Zeit so zusammengewachsen, dass sich ein Teil kurzerhand begeistert bereit erklärte, die Veranstaltung tatkräftig zu unterstützen. So konnten nicht nur tropische Cocktails in antikem Ambiente geschlürft werden, für das leibliche Wohl gab es auch afrikanische und europäische Kleinigkeiten.

Das "tanino dúo" aus Buenos Aires gab zusammen mit ihrer deutschen Geigerin argentinische Folklore und leichtfüßige Tangos zu hören. Die erwartete Besucherzahl wurde um das Doppelte übertroffen und so mussten noch kurz vor Konzertbeginn etliche Stuhlreihen herbeigeschafft werden, um dem Ansturm gerecht zu werden. Insgesamt war es ein sehr interkultureller und stimmungsvoller Abend. Die nächste Projekt- und Begegnungsreise nach Uganda findet im Januar 2015 statt. Vielleicht finden sich ja wieder Musiker unter den Reiseteilnehmern.

Infos zum Verein Tukolere Wamu und zu den Projekt- und Begegnungsreisen unter http://www.tukolere-wamu.de

Autor: bz