Der Vize ist jetzt Chef

Jörg Schimanski

Von Jörg Schimanski

Do, 14. April 2016

Herbolzheim

Rochade an der Spitze des Musikvereins Wagenstadt: Christian Reinbold löst Uli Höhn ab .

HERBOLZHEIM-WAGENSTADT. Bei der Generalversammlung des Musikvereins Wagenstadt gab es einen Wechsel an der Spitze des Vereins. Uli Höhn, der das Amt des Vorsitzenden zehn Jahre innehatte, stellte sich bei den Neuwahlen nicht mehr zur Verfügung. Dafür kandidierte der bisherige Stellvertreter Christian Reinbold.

Reinbold war es wichtig, dass seine Wahl in geheimer Abstimmung erfolgt. 100 Prozent der anwesenden aktiven Mitglieder gaben ihm seine Stimme. Reinbold dankte für das Vertrauen "Ich werde mich bemühen, den Erwartungen gerecht zu werden", sagte der neu gewählte Vereinschef. Reinbold dankte Höhn für die Vorstandsarbeit in den letzten zehn Jahren. Da der bisherige Stellvertreter nun aufgerückt war, musste der zweite Vorsitzende auch neu gewählt werden. Dafür stellte sich Uli Höhn zur Verfügung und wurde einstimmig gewählt.

Somit rückte Höhn wieder ins zweite Glied, eine Funktion, die er bereits acht Jahre innehatte. Astrid Hirsch wurde als drittes Vorstandsmitglied im Amt bestätigt. Ebenso wurde Rechner Erich Grafmüller wieder gewählt. Auch sein Stellvertreter Wolfgang Neubauer wurde bestätigt. Schriftführerin Kathrin Sillmann stand nicht mehr zur Verfügung. Die bisherige Stellvertreterin Mareike Toews rückte dafür auf. Neu als zweite Schriftführerin wurde Claudia Mattmüller gewählt. Beisitzer wurden Ludwig Hirsch, Winfried Otto, Lucia Faller, Manuel Grafmüller, Petra Weissenberger, Niklas Enz, Konstantin Otto. Zu Jugendvertretern wurden Nicole Grafmüller, Matthias Biehler und Bianca Merling gewählt.

Höhn bat um Unterstützung der Mitglieder für seinen Nachfolger. "Das ist die Voraussetzung für langfristige Vorstandsarbeit, sonst hören die Leute nach zwei oder vier Jahren wieder auf", meinte Höhn. Schriftführerin Kathrin Sillmann ging detailliert auf das Vereinsgeschehen des vergangenen Jahres ein. Musiziert wurde neben den eigenen Veranstaltungen bei befreundeten Musikvereinen, rund um die Fasnet, zu kirchlichen Anlässen und innerhalb der Dorfgemeinschaft. Insgesamt gab es 21 Auftritte. Musikalischer Höhepunkt war das eigene Adventskonzert, das zusammen mit dem Gospelchor All2Gether und dem Jugendorchester bestritten wurde. Mit der Kinderoper "Hänsel und Gretel" gab es erstmals eine dritte eigene Veranstaltung, die viel Zuschauer nach Wagenstadt lockte.

Neben den guten Kritiken machte sich der organisatorische Aufwand auch positiv im Kassenbericht von Erich Grafmüller bemerkbar. Der Rechner konnte einen Überschuss ausweisen. Mit verantwortlich für das gute Ergebnis sei auch die Einführung eines Beitrags für aktive Mitglieder von 25 Euro im Jahr gewesen. Höhn dankte der Grundschule, ohne deren Engagement die Durchführung der Kinderoper nicht möglich gewesen wäre. Auch eine großzügige Spende eines Förderers, der nicht genannt werden wollte, spielte beim guten Rechnungsabschluss eine Rolle. "Wir brauchen weiterhin eine dritte Veranstaltung" mahnte Höhn. In diesem Jahr soll dies ein Spargelfest sein.

Gemeinderätin Doris Daute lobte die Kameradschaft des Vereins und schlug die Entlastung der Vorstandschaft vor, die einstimmig erteilt wurde. Astrid Hirsch verlas die Anwesenheitsliste der Auftritte und Proben. Dabei gab es neben den bereits erwähnten 21 Auftritten 44 Proben. Die Anwesenheitsquote bei den Auftritten lag bei 73 Prozent und damit zwei Prozentpunkte unter dem Vorjahr. Der Probenbesuch lag mit 81 Prozent exakt auf Vorjahresniveau. Für die fleißigsten Akteure gab es Preise. Der Wanderpokal für das Register mit der besten Anwesenheitsquote ging an die Tenorhörner.

Dirigent Robert Sägesser dankte für die Zusammenarbeit. "Ihr seid wirklich ein gutes Orchester und ihr könnt alle gut spielen", sagte der musikalische Leiter aus der Schweiz. Aufgabe eines Dirigenten sei es, ein Orchester weiter zu entwickeln und er hoffe, dass ihm die Musiker auf diesem Weg weiter folgen werden.

Bereits am kommenden Sonntag tritt der Musikverein beim Benefizkonzert für den Freundeskreis Asyl auf. Neben dem Spargelfest gibt es den Sommerhock, der zum 18. Mal veranstaltet wird. Das Jahreskonzert wird am 10. Dezember stattfinden. Reinbold wies darauf hin, dass an Pfingsten 2017 ein Besuch der Partnerstadt Sisteron auf dem Programm steht.