Handgemachtes und Musik

Karin Steinebrunner

Von Karin Steinebrunner

Di, 06. Oktober 2015

Herrischried

Zum mittlerweile 15. Mal lädt der Förderverein Klausenhof am Sonntag zum Erntemarkt.

HERRISCHRIED. Der Förderverein Freilichtmuseum Klausenhof lädt am Sonntag, 11. Oktober, zu seinem traditionellen "ErnteMarkt auf dem Hotzenwald" ein. Zum mittlerweile 15. Mal präsentieren zwischen 11 und 17 Uhr über 50 Stände ihre regionalen Produkte aus Landwirtschaft, Brauchtum und Kunsthandwerk rund um den Klausenhof in Großherrischwand. Vorführungen bereichern das Marktangebot.

Gezeigt wird etwa das alte Handwerk des Weidendrehens oder das Schmieden in der Klausenhof-Schmiede. Dem Drechsler kann man beim Arbeiten zusehen, sich die Kunst des Filzens oder des Fertigens von Strohschuhen zeigen lassen. Gezeigt wird auch das Schnitzen von Schriftzeichen, der Glasbläser hat seine mit einer großen Auswahl fertiger Arbeiten angefüllte Werkstatt auch für Vorführungen geöffnet, eine Weberin zeigt ihre Kunst am Webstuhl und der Bäcker bietet seine im Backhaus auf dem Klausenhof-Areal frisch gebackenen Holzofenbrote und -brötchen feil.

Die Vielseitigkeit der Erntezeit bietet ein reichhaltiges landwirtschaftliches Angebot: Käse- und Wurstspezialitäten, Gemüse und Obst, Holzofenbrot, Sauerkraut, Kräuteressig und Öl, Wildkräuter, Zwiebeldünne, Waien, Honig, Marmeladen, Tees, Met, Süßmost, Schnäpse, Liköre und viele Köstlichkeiten mehr.

Vogelfutterhäuser, Wildbienenhäuser, Nistkästen und Einkaufstaschen aus original Matratzenstoff sind nur einige der neuen Kreationen auf dem diesjährigen Erntemarkt. Zudem können die Besucher an Esel- und Wildkräuterführungen mit dem Naturparkführer Oliver Haury teilnehmen und vor Ort an Bauernständen Saft pressen.

Die Aussteller selbst wie auch der Förderverein servieren an diversen Ständen unwiderstehlich Herzhaftes und Süßes aus der Region. Die Dorfhelferinnen Hochrhein/Hotzenwald schnitzen mit Kindern Apfelfiguren und stellen ihren Aufgabenbereich vor. Musikalisch umrahmt wird der Erntemarkt von den Spielleuten Skadefryd mit ihrer mittelalterlichen Marktmusik.