Die Nummer eins in der Region

Andrea Steinhart

Von Andrea Steinhart

Mo, 02. Oktober 2017

Heuweiler

WIE WAR’S BEIM... Oktoberfest in Heuweiler – einer Veranstaltung mit Kultstatus, Schunkelalarm und riesigem Besucheransturm?.

HEUWEILER. Bereits zum 13. Mal hat der Heuweilermer DJK Sportverein ein Oktoberfest veranstaltet. Die Mitglieder selbst hatten bei der Vorbereitung und bei der zünftigen Party am Samstag alle Hände voll zu tun.

Der erste Eindruck
Es ist voll. Das Gedränge im Eingangsbereich, auf der Tanzfläche, an den Theken und im Raucherzelt nimmt von Jahr zu Jahr zu. Hier ist Körperkontakt angesagt. Bei so vielen Menschen geht die Temperatur kräftig nach oben. Es ist heiß, jeder schwitzt – dennoch wird kräftig getanzt. Alle sind gut gelaunt und fröhlich. Für Partystimmung sorgen die "Gipfelstürmer". Die Band spielt Partyhits, Alpenrock und Schlager.

Die Gäste
Lebendig und bunt gemischt: Rund 650 Gäste feiern das Oktoberfest in Heuweiler – sogar aus Berlin sind Besucher angereist. Zum größten Teil ist das Publikum jung, dabei sind aber auch eine große Gruppe älterer Semester und viele Heuweilermer Bürger. Alle Generationen feiern gemeinsam. Sogar die neu gewählte Breisgauer Weinprinzessin, Miriam Kaltenbach aus Gundelfingen, kommt auf eine Maß vorbei.

Die Macher
Ein halbes Jahr braucht das engagierte Team des DJK-Sportvereins für die Vorbereitungen des Oktoberfests. Drei Tage lang wird die Halle in Blau-Weiß geschmückt, werden mehrere Theken aufgebaut. Dazu kommt das Aufstellen der Bierbänke und Stehtische sowie das Spülen hunderter Bierkrüge. Ein Kraftakt: der Aufbau des Raucherzelts. Da muss auch die Freiwillige Feuerwehr Hand anlegen. Am Abend selbst stehen alle aktiven Fußballer und ihre Helfer hinter den Theken und schenken Getränke aus. Weil aber auch sie mal tanzen und feiern wollten, hat der DJK einen Deal mit der Trachtenkapelle Heuweiler: Die Musiker helfen beim Oktoberfest und die Sportler bedienen im Gegenzug beim Frühjahrs- und Adventskonzert. Sonntagmorgen um 8 Uhr stehen dann die Alten Herren des Vereins parat, um aufzuräumen.

Das Angebot
Bier – jede Menge Bier. 36 Fässer halten die Veranstalter bereit. Insgesamt fließen 1500 Liter original Löwenbräu-Oktoberfestbier aus den Zapfhähnen. Das Maß kostet acht Euro. Auch Wein und antialkoholische Getränke werden ausgeschenkt. In der Bar und an den Theken sind außerdem Kirsch-, Brombeer- und Williamsbirne-Likör oder Gin von der Brennerei in Heuweiler begehrt. Für Hungrige gibt’s Weißwürste und Fleischkäse.



Die Kleiderordnung
99 Prozent der Besucher tragen bayerische Trachten. Weitausgeschnittene, quietschbunte Dirndl kombinieren viele junge Damen mit Turnschuhen. Besonders die Frauen setzen auf bayrische Folklore und Flechtfrisuren. Bei den Herren steht das Alpen-Outfit nicht ganz so hoch im Kurs. Doch wer nicht in die Krachlederne gestiegen ist, hat sich in den meisten Fällen zumindest ein kariertes Hemd übergeworfen.

Das Fazit
Es gibt etliche ähnliche Feste in der Region, aber das DJK-Oktoberfest in Heuweiler ist für viele Gäste die Nummer eins, weil sie sich heimisch fühlen und die Veranstalter tolle Arbeit leisten. So ist auch das 13. Oktoberfest des DJK ein Erfolg mit einer Mordsgaudi. Viele Gäste freuen sich schon jetzt auf das nächste Jahr.

Weitere Fotos der Veranstaltung in Heweiler gibt’s im Internet unter der Adresse mehr.bz/ofest