Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

20. Juni 2016

Per Anhalter nach Gundelfingen

Bürgerrunde präsentiert mit dem "Orangenen Punkt" für Heuweiler ein mögliches Mitfahrsystem bei privaten Fahrten.

  1. Daumen raus könnte es bald in Heuweiler heißen, wo man feste Mitnahmeplätze einrichten möchte. Foto: fotolia/jürgen fülchle

HEUWEILER. Ohne Auto in Heuweiler mobil bleiben? Kein Problem. Die Arbeitsgruppe Mobil der Bürgerrunde Heuweiler hat dafür eine Lösung: Eine Mitfahrgelegenheit. In der jüngsten Gemeinderatsitzung hatte Burkhard Werner, Sprecher der Bürgerrunde, Gelegenheit, das neu ausgearbeitete Konzept vorzustellen. "Das könnte ein Gewinn für die Mobilität für ältere Bürger werden", lobte am Ende Bürgermeister Raphael Walz.

Die Vorarbeiten für die Einführung des Mitfahrkonzepts sind fertig. Nun wurden noch Plätze in der Gemeinde gesucht und gefunden, die sich für einen Standort eignen könnten. Wer an einer solchen Stelle steht, möchte mitgenommen werden. "Solche Orte wollen wir dann mit einem gut sichtbaren Schild, das einen orangen Punkt trägt, kennzeichnen", erläuterte Werner. Ein Standort in Richtung Gundelfingen könnte an der Gundelfinger Straße zwischen Wiesenweg und Waidweg sein; Richtung Denzlingen/Glottertal an der Gundelfinger Straße am Ortsausgang vor der Bushaltestelle; in Richtung Hinterheuweiler an der Kurve der Taubenbachbrücke und zurück in die Ortsmitte vor den Häusern 27 bis 31. Auf einer Karte sollen die Zusteigemöglichkeiten aufgezeigt werden.

Werbung


"Das Konzept ist relativ simpel und wird sich im Laufe der Zeit weiterentwickeln", verdeutlichte Werner. Später könnten auch Mitfahrgelegenheiten für andere Gemeinden aufgebaut werden. Wichtig wäre auch eine Zusammenarbeit mit angrenzenden Gemeinden, um eine Rückfahrt anbieten zu können.

"Wir begrüßen das Konzept und werden es auf alle Fälle unterstützen", sagte Walz nach der Vorstellung. Er wird es auch den Gemeinderäten in Gundelfingen empfehlen, damit es von dort mitgetragen wird. Mehr als nur einen Nebeneffekt stellt für ihn der Beitrag zur Schonung der Umwelt dar. "Es könnte das Bewusstsein wecken, gemeinsam zu fahren." Zustimmung erhielt die Bürgerrunde von allen Gemeinderäten: "Das Konzept sollte so schnell wie möglich umgesetzt und beworben werden", sagte Otmar Maas (Neue Liste). Auch Michael Strecker (Freie Wählergemeinschaft) befürwortete es.

Ein Hauptgrund, weshalb ein Konzept für Mitfahrgelegenheit in Heuweiler entwickelt werden soll, sind die schlechten öffentlichen Busverbindungen. Es gibt keine direkte Verbindung etwa nach Gundelfingen. Die Bürger müssen zum Einkaufen dort längere Busfahrten über Denzlingen in Kauf nehmen. Die Frage, welche Möglichkeiten die Gemeinde hat, die Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr zu verbessern, kommt daher immer wieder bei Gemeinderatssitzungen zur Sprache. Vor allem seit die neue Endhaltestelle der Straßenbahn bei Gundelfingen eingerichtet wurde, ist der Wunsch bei den Bürgern und Schülern nach einer direkten Anbindung groß. Bürgermeister Walz hätte sich als Lösung für dieses Problem eine Kleinbusverbindung mit ehrenamtlichen Fahrern zwischen Gundelfingen und Heuweiler vorstellen können. "Doch das Konzept der Mitfahrgelegenheit schließt den Bürgerbus ja nicht aus", sagte Walz in der Sitzung.

Autor: Andrea Steinhart