Er hat den Ort geprägt

Dieter Maurer

Von Dieter Maurer

Sa, 07. Juli 2018

Hinterzarten

Langjähriger Hauptamtsleiter Hermann Wehrle ist gestorben.

HINTERZARTEN. Nach langer, schwerer Krankheit starb im Alter von 69 Jahren Hermann Wehrle aus Hinterzarten. 48 Jahre stand er im Dienste der Kommune, zuletzt als Hauptamtsleiter. In dieser Funktion hat er die Entwicklung seines Heimtatorts maßgeblich mit gestaltet. Seine Liebe galt dem Wintersport, insbesondere dem Skispringen. Seiner Ehe mit Sylvia Wehrle entstammen drei inzwischen erwachsene Töchter.

Am 3. Januar 1949 in Freiburg geboren, zog er 1958 in den Hinterzartener Ortsteil Rotwasser. Seine Eltern hatten den Steiertenhof gepachtet. Seine Bewerbung als Lehrling gab er 1966 noch bei Bürgermeister-Stellvertreter Otto Gremminger ab. Dann waren Berthold Ruch, Hansjörg Eckert und zuletzt Klaus-Michael Tatsch seine Vorgesetzten und er ihnen ein loyaler Mitarbeiter. Wehrle schlug die klassische Beamtenlaufbahn ein, übernahm Aufgaben wie Standesbeamter und Ortsjugendpfleger. Als Jugendleiter war er in den Sommerferien mitverantwortlich für Jugendfreizeiten der katholischen Pfarrgemeinde. Auch als Hauptamtsleiter und Bausachbearbeiter engagierte er sich für die örtliche Gemeinschaft. Über zehn Jahre hinweg war er ehrenamtlicher Rechner und Schriftführer der Baldenweger Weidegenossenschaft. Nach der Pensionierung 2014 blieb er im Dienst der Gemeinde und sollte das Rathausarchiv neu strukturieren. Wichtige Aufgaben in seiner Zeit als Hauptamtsleiter waren das Ringen um den Bestand der Hauptschule, der mehrfache Umbau der Adlerschanze, der Ausbau der Ortseinfahrt mit der neuen Anbindung an die B 31. Nachdem er seine aktive Laufbahn als Skilangläufer beendet hatte, gehörte Wehrle von 1970 bis 1994 dem Vorstand des Skiclubs an. 22 Jahre war er Sportwart. Seine Verdienste im Skisport sprachen sich bis nach München, dem Sitz des Deutschen Skiverbands, herum. Maßgeblich war er am Auf- und Ausbau des Schanzenzentrums beteiligt. 1982 bis 2013 war er Chef des Sommerskispringens. Viele Jahre koordinierte er für den Weltskiverband die Grand-Prix-Serie der Weitenjäger. In seine Zeit als Funktionär fielen die großen Erfolge von Wolfgang Steiert, Dieter Thoma, Sven Hannawald und Martin Schmitt.

Die Trauerfeier beginnt am Freitag, 13. Juli, 14 Uhr, in der katholischen Kirche.