Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. Juli 2012

Hochstimmung trotz kalter Dusche

Nach einem verregneten Fassanstich am Freitag nahm das Städtlifest Zell am Wochenende richtig Fahrt auf.

  1. Druckvoll: Der Fanfarenzug Markdorf spielte gleich zweimal auf. Foto: Verena Wehrle

ZELL. Pünktlich zum Fassanstich am Freitagabend prasselte Regen vom Himmel und ließ die Besucher des Städtlifests Schutz in den Zelten suchen. Am Samstag und Sonntag lockerte der Himmel dann auf – und mit der Sonne besserte sich die Stimmung ebenfalls nochmals kräftig.

Wie immer kündigten auch dieses Jahr die Böllerschüsse der Schützen den Start des dreitägigen Festes an. Die Menschen verzogen sich am Freitag in die Zelte oder in ihre Häuser. "Die Vereine waren nicht zufrieden mit dem Betrieb", erzählt Wolfgang Lais, der neue Vorsitzende des Städtlifestkomitees einen Tag später.

Doch die Zäpflebrüder verlegten ihr Programm kurzerhand fernab von der Bühne. Da sie für ihr Programm keine Technik benötigen, war dies auch kein Problem für sie. Sie zogen von Zelt zu Zelt und sorgten für Stimmung.

Besser als erwartet war das Wetter dann am Samstag: Während andere Vereine in der Region ihre Veranstaltungen wegen der Wetterprognose abgesagt hatten, wurde in Zell beim Sonnenschein zünftig gefeiert und das Städtli füllte sich. Richtig viel los war bereits, als der Fanfarenzug Markdorf aufspielte und mit dem Fahnenschwinger einen Hingucker mitgebracht hatte. Der Fanfarenzug Markdorf ist mit dem Zeller Fanfarenzug befreundet, übernachtete auch in Zell und trat am Städtlifest gleich zwei Mal auf. Am Samstagabend sorgte dann die junge Band "Volume 6" mit Musikern aus dem Zeller Bergland für Stimmung.

Werbung


Auch für die Kleinen war viel geboten. Die Mädels und Jungs liefen mit ihren Luftballontieren herum, vergnügten sich bei einer Fahrt auf dem Karussell und hatten auch bei Pfeils Puppentheater am Sonntag viel Spaß. Die größeren Kids und Jugendlichen konnten sich beim Bungie Jumping auf einem Trampolin austoben. Am Sonntag nach dem Gottesdienst wurde durch verschiedene Vereine musikalische Unterhaltung geboten. Höhepunkt sei der Auftritt der Big Band Fahrnau am Sonntagabend, sagte Lais.

Zehn Vereine gestalteten das Städtlifest in diesem Jahr mit. Sie organisierten außerdem eine große Tombola mit einem Fahrrad als Hauptpreis. Zum dritten Mal fand das Fest nun bereits im Städtli in Zell statt. Thomas Kaiser und Wolfgang Lais waren sich denn einig, die Entscheidung das Fest vom Realschulplatz ins Städtli zu verlegen, habe sich bewährt. "Ein Städtlifest gehört eben ins Städtli", so Wolfgang Lais.

Autor: Verena Wehrle