Fast 26 000 Badegäste im Waldfreibad

Cornelia Liebwein

Von Cornelia Liebwein

Sa, 08. September 2018

Häusern

Förderverein und Bademeister sind mit der Saison zufrieden / Verein beantragt höhere Förderung durch Gemeinden.

HÖCHENSCHWAND/HÄUSERN. Bis am Sonntag noch, dann schließt das beheizte Waldfreibad Höchenschwand-Häusern für diese Saison seine Türen und rüstet sich für den Winterschlaf. Der heiße Sommer lässt den Vorsitzenden des Fördervereins "Freunde des Waldfreibades", Rainer Schwinkendorf, seine Vorstandskollegen und Bademeister Olaf Döhring zufrieden zurück.

Die letzten Strahlen der Septembersonne flimmern an diesem Abend durch die Wipfel der umliegenden Bäume. Noch können die Badegäste die Idylle des Waldbades nutzen. Und selbst wenn das Außenthermometer auf kühl steht, schwimmen einige Dauerschwimmer ihre Bahnen. Laut Schwinkendorf waren es in diesem Jahr beinahe 25 600 Badegäste, die sich das Waldfreibad als Ziel ausgesucht hatten. "Vielleicht", so hofft er, "können wir bis Sonntag die 26 000 Marke knacken". Fest steht aber, dass es seit dem Bestehen des Fördervereins seit 14 Jahren lediglich in zwei Sommern mehr Besucher gab. "Nur in den beiden Topjahren 2013 und 2015 hatten wir über 30 000 Badegäste".

Auch von den Einnahmen her ist er zufrieden. Der Vorverkauf im Frühjahr rentiere schon, rechnet er, wobei wieder viele Karten verkauft werden konnten. Meist hänge die Menge der Karten, die man im Vorverkauf verkaufe, vom Wetter der vorherigen Saison ab. Konnten die Menschen ihre Karte nicht genug nutzen, seien sie im darauffolgenden Jahr eher zurückhaltend.

Anders sei es, wenn es davor ein schöner Sommer war. Insgesamt seien es dieses Jahr 346 Saisonkarten gewesen und nur 2006 und 2007 waren es mehr. Ein guter Tag sei es, meint Schwinkendorf, wenn 300 Gäste das Bad nutzten. An Hand einer Besucherstatistik kann er entnehmen, dass das an 30 Tagen der Fall gewesen ist. Die am besten besuchten Tage waren Ende Juli mit Ferienbeginn und schönem Wetter und fast 1000 Besuchern.

Die Zuschüsse reichen nicht mehr aus

Was ihn besonders gefreut hat, war die große Spendenbereitschaft, nachdem die Menschen von den finanziellen Problemen erfuhren. Zwar profitiere man von der guten Bausubstanz. Fakt sei aber, gibt er zu bedenken, dass die Unterhaltung des Bades viel Geld verschluckt. So brauche die Solaranlage wieder neue Rohre und auch in die Technik müsse erneut investiert werden.

Dass alles teurer werde wisse man ja und das könne man nicht auf die Eintrittspreise umlegen. "Dieses Jahr haben wir von den Gemeinden noch zusätzlich je 7500 Euro bekommen". Nach 14 Jahren habe er bei den Gemeinden Höchenschwand und Häusern einen Antrag um Erhöhung des Regelzuschusses von 50 000 Euro beantragen müssen, da der Förderverein mit dieser Summe und den erwirtschafteten Beträgen nicht mehr auskommt, erklärt er. Über die erhöhte Bezuschussung von 20 000 Euro je Gemeinde für die Zeit ab 2019 bis einschließlich 2022 werde diesen Herbst in der Haushaltsplanung für 2019 abgestimmt. "So wissen wir dann, was für Geld uns zur Verfügung steht, mit was wir kalkulieren können", sagt er.

Bei einem Blick auf die Liegewiese wird klar, dass dort der heiße Sommer keine Spuren hinterlassen hat, sattes Grün ist zu sehen.

Von Rainer Schwinkendorf erfährt man, dass die Wiese durch intensives Sprengen und Düngen so schön grün blieb. "Für den Wasserverbrauch ist dies unerheblich bei unserem sowieso schon großen Wasserverbrauch", bemerkt er. Und erst jetzt, seit es kälter ist, habe, um im Gebäude die Temperaturen zu halten, die Gasheizung angeworfen werden müssen, da nun der Solarstrom nicht mehr ausreicht. Im Frühjahr sei der Gastank gefüllt worden, doch durch die vielen Sonnenstunden wurde davon so gut wie nichts gebraucht.

Demnächst mache man sich daran, das Wasser im Becken 30 Zentimeter abzulassen. Den restlichen Wasserspiegel brauche man für die Festigkeit des Beckens. Dadurch hoffen die Verantwortlichen auf weniger Fliesenschäden.

Auch in den Augen von Bademeister Olaf Döhring war es eine angenehme Saison. "So ist es auch für mich schöner, wie wenn ich auf schönes Wetter warten muss", ergänzt er. Außerdem sei der Sommer relativ ereignislos verlaufen, mit nur wenigen Schrammen und nur kleineren Unfällen, fasst er zufrieden zusammen.