Weihnachtszauber in London

Hogwarts in the Snow: Eintauchen in die Filmkulissen von Harry Potter

Ronja Vattes

Von Ronja Vattes

Mi, 12. Dezember 2018 um 11:48 Uhr

Reise

Herzklopfen und Kaufrausch: So tauchen Harry-Potter-Fans bei "Hogwarts in the Snow" in magische Welten ein. Ein Rundgang durch die Warner Bros. Studio Tour in London.

Wer in ein fremdes Land reist, sollte gut vorbereitet sein. Erst recht, wenn es sich um die Erkundung eines Paralleluniversums handelt, in dem sämtliche alltagsnahen Regeln außer Kraft gesetzt sind. Wohin die Reise geht? Mitten in die Geschichten um den Zauberschüler Harry Potter und seine Freunde Ron Weasley und Hermine Granger, die während ihrer Schulzeit in Hogwarts zahlreiche Abenteuer zu bestehen haben. Als Reiseführer empfiehlt es sich, alle sieben Bände von J. K. Rowling gelesen und alle acht Filme geschaut zu haben. Gerne auch mehrfach. Auf fremde Kulturen sollte man sich schließlich einstimmen. Ein Visum braucht es nicht, eine Eintrittskarte genügt. Die beste Reisezeit? Wann immer der Alltag zu grau gerät, Romantiker wählen die Vorweihnachtszeit.

Impfungen? Zwecklos. Wer hierher kommt, ist sowieso hoffnungslos mit dem Harry-Potter-Virus infiziert und verwandelt sich bereits bei Ankunft im Eingangsbereich der Harry Potter Warner Bros. Studio Tour London in ein staunendes, euphorisiert giggelndes, hibbelndes, "hach-schau-mal"-seufzendes Wesen – ganz gleich welchen Alters oder welcher Nationalität er ist.

Währung? Wer zu Kaufräuschen neigt, sollte eine gut gedeckte Kreditkarte oder Säcke voll Englischer Pfundnoten mitbringen. Denn der etwa drei bis vier Stunden dauernde Rundgang durch die Originalkulissen der Filme, ihre Animationen und Hintergrundgeschichten ist durchsetzt mit Möglichkeiten zum Shoppen von Harry-Potter-Devotionalien in Form von Kleidung, Postern, Plüschfiguren, Schlüsselanhängern, Tassen, Zauberstäben, Bertie Botts Bohnen, Schokofröschen und sehr, sehr vielem mehr. Doch genug der Vorrede, tauchen wir also ein in diese magische Welt und schauen uns ein wenig um.

Die Startzeit ist exakt festgelegt, die Reiseroute vorgegeben. Nach einer gruppenweisen Einführung zum Harry-Potter-Hype und einem kurzen Kinobesuch mit Szenen aus dem Making-of der Filme öffnet sich unter Aaahs und Ooohs die kunstvoll verzierte Pforte von Hogwarts und es geht hinein in die derzeit prunkvoll weihnachtlich dekorierte große Halle, in der Harry und seine Freunde auch das Weihnachtsessen erlebt haben. Die langen Tafeln sind üppig gedeckt mit Gummitruthahn, Schaumstoffschneetorten und allem, was das Herz begehrt. Riesige glitzernde Tannenbäume werfen den Lichtschein der Fackeln in alle Richtungen. Filmkostüme von Hogwartsschülern, -lehrern und -geistern sowie das Eisschloss vom Weihnachtsball in Harrys vierten Schuljahr sind zu sehen.

Jäh haben wir das Gefühl, den ersehnten Brief bekommen zu haben, der uns auffordert, Teil der legendären Zauberschule zu werden. Endlich zu Hause zu sein, angekommen in der Welt, die jahrelang nur in unseren Köpfen und Herzen existierte.

Und die hält jede Menge Überraschungen bereit: Wer in Mollys Küche seine Finger über einen Bildschirm bewegt, kann wie von Zauberhand ein Messer Möhren schneiden lassen oder in einem anderen Bereich den Hauselfen Dobby mit eigenen Bewegungen in einer Animation zum Leben erwecken. Ebenso wird das Geheimnis gelüftet, wie die Fußspuren in den Schnee kamen, als Harry mit seinem Tarnumhang unsichtbar durch die Winkelgasse schritt, wie Hagrids Hütte ständig ihren Standort wechselte, wie man die Kerzen an der Decke der großen Halle zum Schweben brachte oder welch immense Rolle die Farbgebung in den Filmen spielte: Kalte Töne in Harrys verhasstem normalen Leben bei den Dursleys und rot-goldene, warme Farben im Gryffindor-Aufenthaltsraum in der magischen Welt. Sogar die Kostüme setzten ein Zeichen: Wie jene von Lehrerin Dolores Umbridge, deren rosafarbene Kleidung immer kräftiger wurde, je mehr Macht sie erlangte.

Die Ausstellung zeigt jede Menge dieser Originalkostüme, -kulissen und -requisiten. Besucher wandeln durch den verbotenen Wald, können Butterbier trinken. Selbst Gleis 9 ¾ mit dem Hogwarts-Express, Snapes Klassenraum für Zaubertränke und Dumbledores Büro samt Denkarium und Porträts ehemaliger Schulleiter fehlen nicht. Im Außenbereich steht der "Fahrende Ritter", sind der Ligusterweg, die riesigen Schachfiguren und ein Teilstück der Hogwarts-Brücke zu sehen, die für den Film am Computer stets vervielfältigt wurde. Vor allem erfahren Harry-Potter-Jünger, wie unfassbar aufwendig die Filmszenen mit Skizzen, Modellen, Masken und Effekten produziert wurden.

Höhepunkt aber ist das riesige Modell von Schloss Hogwarts, in wechselndes Licht getaucht, um Tag und Nacht zu simulieren, und momentan mit Kunstschnee bezuckert. Die Filmmelodie erklingt, Stunden könnten wir stehen und staunen.

Derart gerührt werden die Besucher entlassen – in den nächsten Harry-Potter-Shop. Nie lagen Reiseempfehlung und Reisewarnung für ein Land näher beieinander.

Die Reise wurde unterstützt von der Warner Bros. Studio Tour London

Warner Bros. Studio Tour / London

Die Warner Bros. Studios mit ihrer Harry-Potter-Welt liegen rund 30 Kilometer nordwestlich von Londons Zentrum entfernt. Auf einem Rundgang gibt es originale Filmsets, Kostüme und Requisiten, Spezialeffekte, Modelle und Animationen zu sehen und zu erleben.

Anreise: per Flugzeug nach London Heathrow, von dort etwa eine halbe Stunde Fahrtzeit mit Mietauto/Taxi. Wer ein paar Tage in London verbringt, fährt am besten mit dem Schnellzug ab London-Euston raus nach Waterford Junction, von dort gibt es alle 20 Minuten einen Shuttle zur Studio-Tour. Keine Lust, mehrmals umzusteigen? Bequemer geht es in London ab Victoria Station oder Baker Street mit Golden Tours direkt zu den Studios, http://mehr.bz/gold-hp

Dauer: Der alljährliche, spezielle Weihnachtszauber "Hogwarts in the Snow" ist dieses Mal bis 17. Januar 2019 zu sehen.

Eintritt: 43 Pfund, Kinder 35 Pfund, Familien (zwei Erwachsene, zwei Kinder) 140 Pfund; bis vier Jahre frei;
Wichtig: Die Tickets müssen immer weit im Voraus für einen bestimmten Tag und eine genaue Uhrzeit gebucht werden, es gibt keine Tageskasse. Öffnungszeiten: täglich meist 9.30 bis 18 Uhr, teils länger.
Allgemein: Sämtliche Infos auf Deutsch unter http://www.wbstudiotour.co.uk/de