RATSNOTIZEN

gln.

Von gln.

Mo, 06. August 2018

Horben

HORBEN

Lüftung wird erneuert

Rund 114 000 Euro werden der Umbau und die Erneuerung der Lüftungsanlage in der Horbener Festhalle kosten. Der Gemeinderat billigte in seiner jüngsten Sitzung das Angebot der Firma Rudolf Otto Meyer Technik (ROM) aus Freiburg. Die Summe liegt um 37 Prozent über der Kostenschätzung von 83 000 Euro. 110 000 Euro sind im aktuellen Haushalt für die Lüftung eingestellt. Bei einer Brandverhütungsschau hatte das Landratsamt 2014 Mängel an der Halle festgestellt, die bereits behoben sind. Die Reparatur der Lüftungsanlage, die 40 Jahre alt ist, war nicht mehr möglich. In einer ersten Ausschreibung hatte sich keine Firma gemeldet, die die Arbeiten übernehmen wollte. Daher waren diese erneut und diesmal beschränkt ausgeschrieben worden. Vier Firmen waren zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert worden, nur die Firma ROM hatte eines abgegeben.

Weitere Parkplätze

Die VAG plant die Umgestaltung und Sanierung des Parkplatzes an der Talstation der Schauinslandbahn, da die Zahl der Kunden stetig wachse und die Parkplätze an stark frequentieren Tagen überlastet seien, heißt es in einer Mitteilung der VAG an die Gemeinde Horben. Statt der bislang 80 soll es künftig auf den rund 3000 Quadratmetern Fläche 87 Parkplätze geben, darunter vier Behinderten- und zwei Familienparkplätze. Außerdem sollen zwei Ladestationen für Elektroautos eingerichtet werden. Fünf Bäume in der Parkplatzmitte sollen entfernt und durch eine neue Reihe mit sieben Bäumen ersetzt werden. Die Arbeiten sind für das kommende Frühjahr geplant. Der Gemeinderat Horben billigte den Bauantrag.

EHRENKIRCHEN

Zuschuss bewilligt

Vier Mal hat die Gemeinde Ehrenkirchen einen Antrag auf Aufnahme des Ortszentrums ins Landessanierungsprogramm gestellt, nun hat es geklappt. Das war Thema in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Im Juni erhielt die Gemeinde die Bewilligung und zunächst die Zusage für 500 000 Euro. Ähnlich wie bei der Sanierung der Ortsmitte in Ehrenstetten besteht in den kommenden Jahren die Möglichkeit, dass die Gemeinde weitere Förderanträge stellt. Zum Sanierungsgebiet, für das es "vorbereitende Untersuchungen" geben wird, gehören der Bereich von Rathaus und Kirchberghalle sowie die Grundschule in Kirchhofen am Schloss. Das Ergebnis wird dem Rat im Herbst vorgestellt. Dann wird das Gebiet förmlich als Sanierungsgebiet festgelegt.

AU

Baubeginn Bürgerhaus

Anfang September sollen die Arbeiten für den Anbau am Auer Bürgerhaus beginnen. Damit das klappt, stand in der letzten Gemeinderatssitzung vor der Sommerpause die Vergabe der ersten Gewerke auf der Tagesordnung. Die Rohbau- und Betonarbeiten hatten aufgrund des zu erwartenden Auftragsvolumens öffentlich ausgeschrieben werden müssen. Für die Gewerke Erdarbeiten, Elektro- und Gerüstarbeiten wurden im Rahmen einer beschränkten Ausschreibung Angebote eingeholt. Die Submission hatte am 31. Juli stattgefunden. Architekt Richard Stoll hatte alle Angebote im Vorfeld der Sitzung überprüft. Trotz Hochkonjunktur im Baugewerbe lagen die günstigsten Bieter allesamt im Kostenrahmen. Einstimmig beschloss der Auer Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung die Vergabe der Rohbau- und Betonarbeiten zum Preis von rund 244 000 Euro, von Elektroarbeiten zum Preis von gut 44 000 Euro, von Erdarbeiten zum Preis von knapp 26 000 Euro sowie Gerüstarbeiten für gut 10 000 Euro.