Champions League

In Basel sind die Fans von Manchester City unterwegs

Jannik Jürgens

Von Jannik Jürgens

Di, 13. Februar 2018 um 16:56 Uhr

Basel

Modefans? Von wegen! Wir haben in Basel vor dem Champions-League-Spiel altgediente Manchester City-Fans getroffen. So wie Patrick Higgins. Er war schon lange vor Guardiola da.

Wer vor dem Achtelfinale der Champions League zwischen dem FC Basel und Manchester City durch die Steinenvorstadt ging, der konnte fast meinen, auf der Insel gelandet zu sein. Englische Satzfetzen flirrten durch die Luft, das Klirren der Pints tönte den ganzen Tag über aus den Pubs der Altstadt. Ungefähr 500 City-Fans waren schon am Montag nach Basel gereist, der Rest der 1804 Citizens, die am Dienstagabend im Gästeblock des St.Jakob-Park Platz fanden, reiste am Spieltag an.

So gut wie kein Spiel hat er vergessen, bumm

Einige Stunden vor Anpfiff steht Patrick Higgins am Tresen des Pickwick Pubs. In der einen Hand hält er ein Bier, mit der anderen klopft er auf das dunkle Holz, um den Worten Nachdruck zu verleihen. Seit 45 Jahren ist er dabei, bumm, jede Woche im Stadion, bumm, so gut wie kein Spiel hat er verpasst, bumm. Mit fußballverrückten Freunden gründete er 1976 den Gloucester and Cheltenham Supporters Club, bumm, 40 Jahre stand er dem Fanclub vor, bumm. Und jetzt ist er hier in Basel.

Damit ist klar: Higgins ist keiner von den Erfolgsfans, die sich erst für City interessieren, seitdem ein Scheich aus den Vereinigten Arabischen Emiraten Hunderte Millionen von Euros in den Club pumpt. Und seitdem City unter Trainer Pep Guardiola für viele Beobachter den vielleicht besten Fußball der Welt spielt.

Er begleitete den Verein in die dritte Liga

Patrick Higgins war schon lange vor Guardiola da, er hat den Meistertitel 1968 und den Sieg im Europapokal der Pokalsieger 1970 miterlebt. Er war dabei, als Man City in den 80er Jahren zweimal aus der obersten Liga abstieg. Und er hat auch den Tiefpunkt der Vereinsgeschichte nicht vergessen, als City im Jahr 1998 nur noch dritte Liga spielte. Heute steht City auf Platz eins der Premier League und hat 16 Punkte Vorsprung auf den Stadtrivalen Manchester United.

"Aber wir halten den aktuellen Erfolg nicht für selbstverständlich", sagt Higgins. Dafür sei sein Verein zu lange nur zweitklassig unterwegs gewesen, dafür habe man zu lange kämpfen müssen. Basel hat eine gute Mannschaft, sagt Higgins. Und: "Wir City-Fans haben Respekt." Doch natürlich ist er optimistisch, schließlich ist Manchester der große Favorit. Allein die neue Abwehr der Engländer soll auf dem Transfermarkt mehr wert sein, als der gesamte Basler Kader. Auf ein Ergebnis will Higgins sich aber nicht festlegen.

Basel ist sogar den Engändern zu teuer

Das überlässt er seinem Kumpel Dale, der am Dienstagmorgen mit dem Flieger aus London angereist ist. "Wir gewinnen 3:1", tippt Dale. Zwei Tore von Kun Agüero, eins von Kevin De Bruyne. Ob er schon was von Basel gesehen hat? "Ja, die Altstadt", sagt er. "Sehr schön. Aber teuer."

Es ist die vierte Bar, in die die Freunde heute eingekehrt sind. "Und wahrscheinlich auch die Letzte. Mehr können wir uns nicht leisten", sagt Dale und lacht. Warum er City-Fan ist? "Das ist Tradition." Dann zählt er an den Fingern die Generationen der Familie ab, die Manchester City anfeuerten. Und eine Hand reicht kaum aus. "Bis zum Ur-Ur-Ur-Großvater geht das zurück."

Den Vorwurf, dass der Investor mit dem großen Geld den Charme des Spiels verderbe, lässt er nicht gelten. "Wir sind einfach froh, dass wir jetzt bessere Zeiten haben", sagt Dale. Die Fans von Manchester City genießen es. Denn sie wissen, dass es auch wieder anders kommen kann.