Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

20. März 2017 16:08 Uhr

Übers Wochenende Notsystem aufgebaut

Blackout des PC-Systems im Kanderner Rathaus nach Technik-Defekt am Zentralserver

Ein technischer Defekt, der in der Nacht von Donnerstag auf Freitag den zentralen Server der Verwaltungs-EDV außer Gefecht gesetzt hatte, sorgte dafür, dass der über Computer laufende Rathausbetrieb komplett lahm gelegt wurde.

  1. Ruhig sah’s nur um das Rathaus herum aus, drinnen kämpfte man mit der Computertechnik. Foto: Markus Maier

Nichts mehr ging am Freitag im Kanderner Rathaus: Ein technischer Defekt, der in der Nacht von Donnerstag auf Freitag den zentralen Server der Verwaltungs-EDV außer Gefecht gesetzt hatte, sorgte dafür, dass der Rathausbetrieb komplett lahm gelegt wurde und die PC’s der Mitarbeiter ihren Dienst versagten. Am Montag konnte indes wieder weitgehend Entwarnung gegeben werden.

Zusammen mit einem externen Mitarbeiter der Computerfirma, die die Stadtverwaltung betreut, hatte Aaron Hunger, der Systemadministrator in der Kanderner Verwaltung, das Wochenende über an einer Behelfslösung gearbeitet, mit der – zumindest provisorisch – zum Wochenstart wieder gearbeitet werden konnte.

Daten seien bei dem Blackout nicht verloren gegangen, sie würden jeden Tag nach Feierabend aktuell gesondert abgespeichert, sagte Hunger am Montag gegenüber der Badischen Zeitung. Außerdem sei man bekanntermaßen auch zusätzlich mit dem Freiburger Rechenzentrum vernetzt, wie Hunger erläuterte. Einen gezielten Angriff von außen auf den zentralen Server der Kanderner Stadtverwaltung – etwa von Hackern – könne man ausschließen, sagte Hunger.

Werbung


Der technische Defekt habe zur Folge gehabt, dass der Controller, der die Arbeit des Servers der Kanderner Computeranlage steuert, ausgefallen ist. Und in der Folge sei dann das ganze System im Rathaus kollabiert. Mithilfe leistungsfähiger PC’s sei es ihm und dem Mitstreiter der Computerfirma übers Wochenende gelungen, eine Notlösung "zu basteln", wie Hunger sagte, der seit November 2015 bei der Stadt für den Computerbereich zuständig ist. "So etwas habe ich bisher noch nicht erlebt", beschreibt er den Vorfall. Gut 60 Stunden habe man fürs Herstellen der Behelfslösung gebraucht. Am Dienstag wird der neue Server im Rathaus erwartet. "An die 8000 Euro wird der Ersatz kosten", schätzt der Kanderner Systemadministrator. Bis Freitag soll der Betrieb dann wieder normal laufen.

Übrigens: Einige der Rathausmitarbeiter standen am Freitag ohnehin eine Zeitlang nicht zur Verfügung: Sie nahmen an einem Erste-Hilfe-Kurs teil.

Autor: Markus Maier