Studie

Kein Tier schnappt schneller zu als die Dracula-Ameise

dpa

Von dpa

Sa, 15. Dezember 2018 um 08:49 Uhr

Bildung & Wissen

Dracula-Ameisen machen ihren Kiefer zu einer Art Feder. So erzeugen sie die schnellste je gemessene Bewegung im Tierreich: Ihre Mundwerkzeuge schnappen mit bis zu 90 Metern pro Sekunde auf.

Rund 5000 Mal rascher als ein Wimpernschlag und 1000 Mal rasanter als ein Fingerschnippen: Dracula-Ameisen haben den schnellsten Schnappkiefer der Welt. Zu diesem Ergebnis kommt ein Forscherteam der Universität von Illinois. Die Mundwerkzeuge des Insekts schnappen mit bis zu 90 Metern pro Sekunde auf – die schnellste jemals im Tierreich gemessene Bewegung, wie die Wissenschaftler im Fachblatt Royal Society Open Science schreiben. Mit Hilfe von Hochgeschwindigkeitskameras – mit 480 000 Bildern pro Sekunde – und Röntgenbildern machten sie die Bewegung sicht- und messbar.

Besondere Bauweise der Mundwerkzeuge

Bislang hielten Schnappkieferameisen und Fangschreckenkrebse den Rekord, die ihre Gliedmaßen ebenfalls explosionsartig bewegen. Tiere der Art Mystrium camillae, die zu den Dracula-Ameisen gehört, toppen diese jedoch. Die Insekten pressen ihre Mundwerkzeuge, Mandibeln genannt, gegeneinander und erzeugen eine Art Federspannung, die sie schließlich ähnlich wie beim Fingerschnippen freisetzen, wenn eine Mandibel über die andere gleitet.

Dabei hilft den Ameisen die besondere Bauweise ihrer Mundwerkzeuge: "Anstatt drei verschiedene Teile für Feder, Riegel und Hebelarm zu verwenden, sind alle drei in der Mandibel zusammengefasst", erklärt Andrew Suarez, Professor für Tierbiologie und Insektenkunde an der Universität von Illinois. "Die Ameisen nutzen diese Bewegung, um andere Arthropoden zu schlagen, sie auf diese Weise vermutlich zu betäuben, sie gegen Tunnelwände zu hauen oder wegzudrücken." Das Insekt schleppe seine Beute dann ins Nest, wo sie an die Larven verfüttert werde.

Nicht nur ihre Schnappwerkzeuge machen die Insekten, die vor allem in den südostasiatischen Tropen und Australien gefunden werden, zu einer Besonderheit: Die Dracula-Ameisen nehmen als ausgewachsene Tiere keine feste Nahrung mehr zu sich, sondern beißen ihre eigenen Larven an und saugen ihnen etwas Blut ab. Dabei nehmen die Larven keinen wirklichen Schaden. Zudem haben Mystrium-Ameisen ein komplexeres Kastensystem als andere Ameisenarten.