Kicken wie am Sandstrand

Heinrich Fehrenbach

Von Heinrich Fehrenbach

Sa, 05. Januar 2019

St. Märgen

St. Märgen wird beim Beachsoccerturnier erst im Finale gestoppt.

ST. MÄRGEN. Der Sportverein St. Märgen hatte zum Jahreswechsel zum zwölften Beachsoccerturnier in die Weißtannenhalle eingeladen. Das Turnier wurde erstmals im Jahr 2006 veranstaltet. Vorsitzender Andreas Lickert, Stefan Saier, Bernd Faller und Norbert Rombach hatten die Idee dazu. Die Weißtannenhalle mit ihrem Sandboden ist hierfür bestens geeignet.

Das Turnier bietet in der Winterpause für die Vereine eine ideale Abwechslung.
Tags zuvor hatten Kinder noch Spaß beim Ponyreiten in der Weißtannenhalle, am Tag danach wurde dann das Beachsoccerturnier mit den Mannschaften der D-Jugend angepfiffen. Fünf Mannschaften aus drei Vereinen spielten um den Sieg. Nach zehn Spielen standen die Sieger fest. 1. SG St. Märgen II, vor SG St. Märgen I, 3. JFV Dreisamtal vor SG Hölzlebruck I und Hölzebruck II.

Das Turnier mit den Spielen der C und E-Jugend wurde am Sonntagvormittag fortgesetzt. In der Gruppe der C-Jugend beteiligten sich sechs Mannschaften. Nach 15 Spielen stand die Siegermannschaft fest. Sieger wurde die Mannschaft von JFV Dreisamtal, vor SG St. Märgen I, Spfr. Oberried, FC Neustadt, SG Oberes Bregtal, und der SG St. Märgen II.

In der Gruppe der E - Jugend beteiligten sich vier Mannschaften. Nach zwölf Spielen standen die Sieger fest. 1. Spvgg. Buchenbach, 2. SG St. Peter, 3. RW Glottertal, 4. FC Lenzkirch.

Die Turnierleitung lag bei Jugendwart Achim Löffler und Stellvertreter Max Schuler. Gespielt wurde jeweils zwölf Minuten. Die Schiedsrichter Marvin Heinrich, Norman Faller und Achim Löffler leiteten die fairen Spiele.

Am Turnier der aktiven Mannschaften beteiligten sich zehn Mannschaften aus acht Vereinen, die in zwei Gruppen eingeteilt waren. Pro Team standen fünf Feldspieler plus Torwart auf dem Platz. Gespielt wurde zweimal sechs Minuten. Auf dem 40 mal 20 Meter großen Platz entwickelten sich spannende Spiele. Ohne Tor- und Seitenaus waren Schnelligkeit, Kondition und Raffinesse gefragt. Nur, wenn der Ball über die 1,60 Meter hohe Seitenbande oder gegen die Deckenbalken knallte, gab es einen Freistoß.

Der Gewinner des Siegerpokals, die Mannschaft des SV Kappel, wurde erst kurz vor Mitternacht ermittelt, als Kappel im spannenden Endspiel die Mannschaft des SV St. Märgen II mit 1:0 Toren besiegte. Die weiteren Platzierungen: 3. SV Titisee, 4. SV Ebnet I, 5. SV Grafenhausen , 6. Spfr. Bimbelhuber (eine Juxmannschaft), 7. SV Friedenweiler, 8. SV St. Märgen, 9. SV Kappel II, 10. SV Hinterzarten.